„Denk dich neu“, das ist eine Kampagne und eine Ansage zu gleich. Das Ziel: Die Jugendlichen, die ihr Verhältnis zur Kirche mit „eher distanziert“ umschreiben würden, überraschend kirchenuntypisch anzusprechen.

„Denk dich neu“, warum sollte sich jetzt ein Jugendlicher von heute „neu denken“. Wäre es nicht eher an der Kirche, sich einen Ruck zu geben und sich neu zu denken? Doch, ganz genau – und deswegen gibt es jetzt „Denk dich neu“.


Die, die mit Kirche (nicht mehr) viel anfangen können

„Mit ,Denk dich neu‘ verfolgen wir das Ziel, die Beziehungen zu jungen Erwachsenen neu zu überdenken und mit jenen in Kontakt zu treten, die mit der Kirche nicht (mehr) viel anfangen können. In diesem Rahmen können neue Projekte, PopUps und Events entstehen. Sie müssen aus der Lebensrealität der Zielgruppe, niederschwellig und überraschend sein. Der Kontakt darf in der eigenen Peergroup nicht peinlich sein und muss ergebnisoffen bleiben. In Vorarlberg planen wir dazu die ,Schnapsidee am Berggipfel‘, den ,Religious Ink-Abend‘, die PopUpChurch am Szene Openair und den Día de los Muertos-Nighwalk zu Allerheiligen“, erklärt da Klaus Abbrederis, der – aus der Jungen Kirche kommend – jetzt die „Denk dich neu“-Aktionen für Vorarlberg koordiniert, organisiert und mit den anderen Diözesen in Österreich abstimmt.
Weil, „Denk dich neu“ ist ein österreichweites Projekt. Will heißen: Wenn in Salzburg jemand eine gute Idee hat., die sich leicht umsetzen lässt und die ankommt, dann kann das Konzept dafür gut und gerne auch in Vorarlberg übernommen werden.


Dann kommen „die Propheten“ eben doch zum Berg

Ein Beispiel: Diesen Sommer kann es, „Denk dich neu“ sei Dank, durchausvorkommen, dass man am Berggipfel von „der Kirche“ überrascht wird. Die sind dann nämlich auch auf den Berg hinauf gewandert, um dort mit einem Gipfelschnaps (und natürlich auch antialkoholischen Getränken) aufzuwarten. Wenn dann der oder die eine oder andere noch ein, zwei Sätze über die Kirche verliert, bestens. Was das bringen soll? Eine kurze, unerwartete Begegnung mit „der Kirche“.
Dieser Tage startet die „Denk dich neu“-Aktion österreichweit. In Vorarlberg finden mit dem Religious Ink-Abend  und dem Hot Spot Talk, einem Talkformat mit dem Bischof, im Mai die ersten Aktionen statt.


„Freue mich auf ein Jahr der Überraschungen“

Und was sagt der Bischof dazu, wenn sich die Kirche ganz neu denken will?
„Traditionen sind ein Schatz. Und die Erwachsenen von morgen sind unsere Zukunft. An uns ist es, die Distanz zwischen beiden schmelzen zu lassen. ,Denk dich neu‘, das Leitmotiv dieser österreichweiten Aktion, sagt uns, worum es geht: sich neu denken und daraus Orte schaffen, an denen Begegnungen zwischen Kirche und jungen Erwachsenen unverkrampft möglich sind. Das darf, das muss vielleicht sogar unkonventionelle Wege finden. Und wenn am Ende das positive Gefühl von ,das kann Kirche also auch sein‘ bleibt, dann ist viel erreicht. Ich jedenfalls freue mich auf ein Jahr mit vielen Überraschungen und positiven Aha-Effekten“.
Und damit wäre wohl alles klar zum Start. Und wenn Sie sich diesen Sommer hin und wieder wundern, dann war das ja vielleicht tatsächlich schon „Denk dich neu“.


Erste „Denk dich neu“-Termine


12. Mai
Religious Ink.
18.30 Uhr Rankweil Hörnlinger
Es schließt sich nicht aus, dass Tattoos und Glaube gleichermaßen unter die Haut gehen. Fußballspieler Johannes Tartarotti und Pfarrer Dominik Toplek leiten den Abend im Rankweiler Weinkeller mit ihren Geschichten zu deren Tattoos ein. Was als Dialog beginnt soll weit darüber hinausgehen und die Gäste des Abends miteinbeziehen.

27. Mai
#34 HotSpotTalk
Just One World – Die Erde vor dem Kollaps
19.00 Uhr Rankweil Basilika Vorplatz

26. Juni (3. Juli - Ausweichtermin)
Schnapsidee
„Und was ist deine Schnapsidee? Für dich? Für die Welt? Für die Kirche?“ Mit dieser Frage heißt die Junge Kirche Vorarlberg Wanderbegeisterte auf mehreren Gipfeln willkommen. Im gemütlichen Gesprächen, durchatmenden Minuten oder schöpfungsgenießenden Momenten gibt es noch die ein oder andere Jause oder auch das traditionelle Gipfelschnäpschen (bzw. eine alkoholfreie Alternative).
Im Frühtau -  Hohenweiler, Bludenz, Frastanz, Göfis, Rankweil

29. Juni
Lehrlingswallfahrt - This is us  
Kurzbeschreibung: Für die Lehrlingswallfahrt machen sich Auszubildende aus ganz Vorarlberg auf den Weg von Feldkirch nach Göfis. Mit Weggefährt:innen und dynamischen Stationen, werden Erfahrung ermöglicht wie unterwegs sein, Gemeinschaft erleben, den Glauben und das Leben feiern. Gastfreundschaft wird stets großgeschrieben und heuer mit einer langen, weißen Tafel zur Geltung gebracht. Jede und jeder, ganz egal welcher Konfession, ist herzlich willkommen.
Von Feldkich nach Göfis, 8.00-15.00 Uhr