Mit dem Aschenritual bei der Bregenzer Seekapelle und dem „Bedenke Mensch, dass du Staub bist“, beginnt am 10. Februar die Fastenzeit. 40 Tage lang bietet sich so die Chance, bewusst sich und sein Leben neu zu ordnen.

„Barmherzigkeit ist eine Haltung der bedingungslosen Liebe, die nicht fragt, ob das Gegenüber dieser Liebe würdig ist. Wo kämen wir hin, wenn das jeder täte?“ Ja, wohin kämen wir denn dann? Das Gedankenspiel ist reizvoll und gleichzeitig auch der Kern der Fastenzeitaktion „Halt amol, los amol“ der Katholischen Kirche Vorarlberg. Ihr „Held“ ist Jakob, ein Mann des Alten Testaments. Wobei „Held“ hier nicht direkt zutrifft. Denn Jakob macht so ziemlich alles falsch, was man nur falsch machen kann. Und trotzdem geht es weiter und trotzdem wird er geliebt. Das ist ein Zugang zum Begriff der „Barmherzigkeit“, der in der Fastenzeit 2016 aufgegriffen wird.

Wenn das jede/r täte - Fastenzeit im USB-Stick

Acht biblische Texte zum An- und Nachhören – gelesen von Schauspielern des Vorarlberger Landestheaters – begleiten so im praktischen USB-Stick-Format durch die 40 Tage des Andersseins und regen Gruppen, Schulklassen oder auch Einzelne einfach mal zum Nachdenken darüber an, wo wir denn hinkämen, wenn das jeder täte.

Weniger ist mehr und auch umgekehrt

„Die Fastenzeit wird in Gedanken sofort mit dem Begriff des Verzichts verbunden. Aber mehr als ein Verzicht, ist die Fastenzeit Gelegenheit zur Reduktion. Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche und schärfen so unseren Blick für das, was im Leben wirklich zählt“, spricht Pastoralamtsleiter Martin Fenkart die Einladung aus, das Experiment Fastenzeit einfach einmal auszuprobieren. „Dieses Schärfen der eigenen Standpunkte kann einerseits durch ein Weglassen geschehen, also durch den Verzicht auf etwas. Ein Freund von mir hat sich in der Fastenzeit entschieden, nicht an seiner Frau herumzumeckern, ohne ihr sein Fastengeheimnis zu verraten. Anfangs hatte sie den Eindruck er sei ganz komisch und gewöhnungsbedürftig.  Der Andere Weg ist die Entscheidung zum "Mehr".  Ein Mehr an Auszeit, an Stille oder auch an Zeit für Freunde, Familie, Bekannte. Viele Wege führen zum Ziel. Wir können sie nur anbieten. Gehen muss sie jede und jeder selbst.“

Programme und Angebote während der Fastenzeit sind u. a.

Aschenritual und Suppenessen am Aschermittwoch
11 – 13.30 Uhr
Bischof Benno Elbs, die Katholische Frauenbewegung und das Pastoralamt laden zum Aschenritus in der Bregenzer Seekapelle und zum anschließenden Benefizsuppenessen im Landhaus Bregenz ein.

„Barmherzigkeit ist nicht nur für die Kirche“ – Rankweiler Fastenpredigten
Ab 14. Februar, sonntags, jeweils 17 Uhr
Bei den Rankweiler Fastenpredigten kommen ab 14. Februar jeden Sonntag bis Ostern Menschen aus Politik, Justiz, Journalismus, der Psychologie und der Theologie zum Wort. Darunter u. a. Landtagsvizepräsidentin Bernadette Mennel, Primar Reinhard Haller oder auch VN-Chefredakteur Gerold Riedmann.
Die Fastenpredigten zum Nachhören gibt es unter: www.basilika-rankweil.at

Halt amol, los amol
Acht biblische Texte rund um den Helden Jakob, dessen Lebensweg mehr schlecht als recht verläuft. Gelesen von Schauspielern des Vorarlberger Landestheaters ist der USB-Stick Begleiter durch die Fastenzeit. Tägliche Impulse sind auch als Newsletter verfügbar. Der USB-Stick ist in der Medienstelle der Diözese Feldkirch erhältlich (T 05522 3485 142 und www.medienstelle.at) Anmeldung zum Newsletter unter: www.halt-amol.at

Aktion trocken
1979 vom damaligen Kaplan Wilfried Blum in Götzis ins Leben gerufen, ist die Aktion trocken heute eine der wohl bekanntesten Fastenzeit-Aktionen. Mit einer gemeinsamen App hieven die Katholischen Jugend und Jungschar, die Caritas, der Vorarlberger Familienverband sowie die SUPRO die Aktion trocken heuer in das digitale Zeitalter.
Zur App geht’s unter: www.aktiontrocken.at

Autofasten
Österreichweit startet dieser Tage die Autofasten-Aktion. Die Einladung, sein Gefährt einfach einmal bewusst ruhen zu lassen, steht also. Anmeldung über: www.autofasten.at

Neu anfangen – Materialien für Jugendliche, Pfarren und Interessierte
Zur Fastenzeit im „Jahr der Barmherzigkeit“ ist eine Broschüre mit Materialien, Ritualen und Ideen erschienen, wie die Fastenzeit bewusst gestaltet werden kann. Darunter befinden sich auch Interviews mit Menschen aus Gesellschaft, Psychologie, Justiz und Theologie zum Thema Beichte-Neuanfang.
Die Broschüre ist in der Medienstelle der Diözese Feldkirch erhältlich (T 05522 3485 142 und www.medienstelle.at) und steht zum Download zur Verfügung.