Editorial von Pastoralamtsleiter Martin Fenkart

Natürlich – Sie wissen schon, wie es weitergeht: „…alle kaufen alles ein zum Hoferpreis.“ Fast 3 Millionen Klicks hat der lästige Ohrwurm und Sommersong des Lebensmitteldiskonters in Österreich auf youtube gebracht. Ein beachtlicher Erfolg. „Die Marie macht sich mi‘m Toni in den Bergen schöne Tage, sie versüßen sich den Urlaub mit nem Taferl Schokolade.“ Banaler geht es nicht, würde man meinen. Und doch ist es der Kampagne offensichtlich gelungen, sich mit Leichtigkeit und ordentlich Selbstironie in die Herzen der ÖsterreicherInnen hinein zu singen.

Sommerkirchensong?

Jetzt werden Sie fragen, was das mit der Sommerkirche zu tun hat. Ganz einfach. Es ist lohnenswert zu wissen, wie man heute Menschen erreichen kann. „Die Kinder dieser Welt sind im Umgang mit ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichtes“, heißt es im Lukasevangelium im 16. Kapitel. Ich glaube, wir haben ziemlich viel geschafft mit der spontanen Sommerkirche, angesichts von erschwerten Coronabedingungen. Es waren rund 300 Gottesdienste, Gebete, Initiativen und Veranstaltungen, die unter dem Titel Sommerkirche durchgeführt wurden, und immer wieder wurde ich ganz persönlich vor allem auf die schönen Alpgottesdienste angesprochen. Ihnen allen herzlichen Dank dafür, dass Sie sich so sehr dafür eingesetzt haben. Der nächste Sommer kommt bestimmt.

Wer zwei Minuten und 52 Sekunden Zeit hat: Hier geht's zum Video mit dem Hofer-Ohrwurm