*19. März 1946 ✝ 10. Jänner 2021

Geheiligt werde dein Name, nicht der meine, Dein Reich komme, nicht das meine,
Dein Wille geschehe, nicht der meine.
Gib uns Frieden mit dir,
Frieden mit den Menschen,
Frieden mit uns selbst
und befreie uns von Angst.
Primizspruch von Pepino
von Dag Hammarskjöld

Peppino wurde in Bludenz geboren, seine Kindheit verbrachte er in Beschling.
Am 29. Juni 1972 wurde er zum Priester geweiht und war für mehrere Jahre als Kaplan in Frastanz tätig. Seit 1984 wirkte er mit großem Engagement als Pfarrer in Bludenz Herz-Mariae. Später übernahm er außerdem die Pfarre Bings-Stallehr-Radin und wirkte am Aufbau des Seelsorgeraumes Bludenz mit. Seine Leidenschaft für detailliert vorbereitete Gottesdienste, sein Einsatz für Kinder und Jugendliche und seine große Liebe zu Griechenland werden uns in Erinnerung bleiben.

Die Möglichkeit, sich persönlich von Pepino zu verabschieden, besteht am Donnerstag, den 14. Jänner, von 9 bis 19 Uhr und am Freitag, den 15. Jänner, von 9 bis 12 Uhr in der Pfarrkirche Herz-Mariae in Bludenz.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung kann nur im engsten Kreis stattfinden. Einen feierlichen Dankgottesdienst wird es zu einem späteren Zeitpunkt geben.

Für die Diözese Feldkirch Bischof Benno Elbs
Für das Dekanat Dekan P. Adrian Buchtzik
Für den Seelsorgeraum Pfarrmoderator P. Guido Kobiec
Die Pfarrgemeinderäte und Pfarrkirchenräte
der Pfarren Herz-Mariae und Bings-Stallehr-Radin
Im Namen aller Verwandten und Freunde