Vom Aschermittwochsfeuer über das Scheibenschlagen bis zur Osterspeisensegnung: Schüler/innen der Volksschule Vandans haben mit dem Heimatmuseum Schruns ein Buch über Frühlingsbräuche in ihrem Dorf herausgegeben. Die Karwochen- und Osterbräuche können heuer zwar großteils nicht durchgeführt werden, die Freude über das Buch ist dennoch groß.

Elisabeth Willi

25 Schüler/innen der Volksschule Vandans haben über zwei Jahre lang Berichte und Erzählungen zu Frühjahrsbräuchen aus dem Unterricht und von Familie und Pfarre zusammengetragen. Sie haben mit etlichen Dorfbewohner/innen gesprochen und manche Bräuche gezeichnet. Michael Kasper vom Heimatmuseum in Schruns hat Historisches beigetragen. Volksschuldirektorin Evelyn Stoiser hat alles koordiniert - und das Ergebnis liegt nun als 68 Seiten starkes Buch „Wenn die Glocken wegfliegen.  Frühjahrsbräuche in Vandans / Montafon“ vor.

Abwechslungsreich

Vom Aschermittwoch über den Funken bis zu Palmsonntag und Ostern: Es wird erklärt, welche Bräuche es zu diesen Ereignissen in Vandans gibt und wie sie ablaufen. Die meisten werden kurz geschichtlich erläutert. Immer wieder sind Zitate von Schüler/innen, wie sie diese Bräuche erleben, sowie Erfahrungsberichte von Vandanser/innen abgedruckt. Fotos aus alten und neuen Zeiten sowie die Zeichnungen der Schüler/innen bebildern das Buch. Es finden sich auch Zusatzinfos und Überraschendes in dem kleinen Werk: so z.B. die Auflistung der historischen Kirchenglocken in Vandans, eine Wussten-Sie-dass-Auflistung über das Rätschen (Auszüge davon unten) und eine Anleitung zum Selberbauen von Rätschen.
Mit dem Rätschen nahm alles seinen Anfang und verlieh dem Buch auch seinen Titel: Evelyn Stoiser und Anna-Maria Zimmermann belebten vor 15 Jahren das Rätschen in Vandans wieder - sehr zur Freude der Bevölkerung. Die beiden Frauen wollten diese Geschichte der Nachwelt erhalten, holten dazu Michael Kaspar vom Heimatmuseum ins Boot und erfuhren durch ihn von der Unterstützung „double check 5“ des Landes Vorarlberg, die sie dann auch in Anspruch nahmen. An eine Broschüre dachten die beiden Frauen zuerst. „Dass es schlussendlich ein Buch wird, das so lebendig und umfangreich ist, hat uns selbst überrascht“, erzählt Direktorin Evelyn Stoiser.

Rätschen von zuhause aus

Das Buch hätte vergangene Woche präsentiert werden sollen - die Corona-Krise machte diesem Plan jedoch einen Strich durch die Rechnung. Darüber sind die beteiligten Schüler/innen natürlich traurig. Die Freude über das schöne Werk überwiegt aber. Außerdem haben sie Rätschen erhalten und werden diese von zuhause aus dem Fenster oder vom Vorplatz aus erklingen lassen. Schließlich fliegen die Glocken ja auch heuer nach Rom.

Das Buch ist bei der Gemeinde Vandans und im Heimatmuseum Schruns erhältlich.
Eine Film zum Rätschen finden Sie auf YouTube.

Rätschen in Vandans - Wussten Sie, dass . . .

  • es Rätschen mit sechs, acht und zehn Hämmern gibt?
  • die Rätschen von heimischen Betrieben und Privat-Personen gesponsert wurden?
  • die Rätschkinder während des Rätschens versichert sind?
  • Kinder beim Rasten und im Gottesdienst schon mal kurz eingeschlafen sind?
  • es Routenpläne gibt, wie die Rätschgruppen durch Vandans gehen?
  • die Rätschkinder bei jedem Wetter durchs Dorf gehen?
  • die Rätschen nur langsam mit einem Föhn getrocknet werden dürfen?
  • es die Rätschen nicht im Geschäft zu kaufen gibt, sonden vom Tischler hergestellt werden?
  • Evelyn Stoiser und Anna-Maria Zimmermann das Rätschen seit 15 Jahren ehrenamtlich organisieren und begleiten?


aus dem Vorarlberger KirchenBlatt Nr. 15 & 16 vom 9./16 April 2020