Mutig und engagiert neue Schritte in den Pfarren setzen und sich die Freude am Glauben gemeinsam teilen: Darauf zielt das große Diözesanforum Plan.Los! ab.

Elisabeth Willi / Veronika Fehle

Heutzutage können sich ganz schön viele Fragen stellen, wenn man als Haupt- oder Ehrenamtliche/r in einer Pfarre mitarbeitet: Ist Glaube heute noch relevant und was tun wir dafür, dass er es bleibt oder wird? Für wen ist die Kirche da? Was macht eine Pfarre zu einem Ort, an dem man gerne ist? Was suchen die Menschen in der heutigen Zeit? Wie soll die Kirche von morgen aussehen?
Antworten darauf möchte das erste Diözesanforum Plan.Los! bieten, das im Oktober in Dornbirn stattfinden wird. Daran teilnehmen können Personen, die sich in den Pfarren in Räten, wie Pfarrkirchenrat oder Pfarrgemeinderat engagieren oder in Arbeitskreisen beteiligen. Priester und hauptamtlich Mitarbeitende sind ebenfalls herzlich willkommen.
Anhand von Vorträgen, Talks und Ateliers, aber auch durch Filmeinspielungen, Impulsvorträge sowie ein offenes Mikrofon werden Antwortmöglichkeiten auf die Herausforderungen von heute gegeben (mehr Infos siehe rechte Seite unten). Der Austausch der Teilnehmenden untereinander und das Hinhören auf die Erfahrungen aus anderen Pfarren sollen ebenfalls neue Wege eröffnen. Für junge Menschen findet der erste Pasta Talk, eine Dialog- und Startup-Initiative, statt.

Klimawandel.

Wir befinden uns in einem - wie Bischof Benno Elbs es nennt - gesellschaftlichen und kirchlichen „Klimawandel“. Bereits 2010 hat die Katholische Kirche Vorarlberg mit den „Wegen der Pfarrgemeinden“ einen Antwortversuch auf die vielen Veränderungen in Kirche und Gesellschaft vorgeschlagen. Mit dem Diözesanforum Plan.Los! schreitet sie weiter. „Das Diözesanforum soll uns Mut machen, nach vorne zu schauen und Neues zu entdecken“, sagt Bischof Benno Elbs. Darüber hinaus soll es laut Pastoralamtsleiter Martin Fenkart dazu inspirieren, weiterhin gemeinsam voll Freude und Gottvertrauen Hand anzulegen im Dienst an den Menschen. Und: „Es sind zwei Tage des Gebetes, des Zuhörens, der Bestärkung, der Orientierung“, so Martin Fenkart.

Plan und los.

Der Titel des Forums - Plan.Los! - drückt aus, worum es an den zwei Tagen geht: Es soll festgestellt werden, „für wen wir heute als Pfarre bzw. Kirche da sind und welche unterschiedlichen Ansprüche, Wünsche und Anliegen die Katholik/innen haben“, erklärt Projektkoordinatorin Manuela Gangl. „Danach kann ein Plan gemacht und losgelegt werden.“
Ganz konkret könnte dabei herauskommen: Eine Gruppe aus einer Pfarre kehrt mit neuen Gottesdienst-Ideen heim oder hat Impulse für die Gründung einer caritativen Gruppe erhalten. Oder es entsteht der Wunsch nach einer Standortbestimmung, die dann anhand des Kirchenkurses Auf.Kurs! gemacht werden könnte.
Die Projektkoordinatorin wünscht sich darüber hinaus, dass die Teilnehmenden nach dem Forum berührt sind von der Kraft des Glaubens, dass sie aus der Quelle schöpfen konnten und Gänsehautmomente erlebt haben. «

Referent/innen und Ateliers beim Forum

  • Melanie Wolfers, die Theologin und Autorin wird den Liturgien während des Forums vorstehen und den Inhalten eine spirituelle Dimension geben.
  • Christian Henneke, der Experte im Bereich der Gemeindeerneuerung und Kirchenentwicklung hat den „Kirchenkurs“ kreiert. Er berichtet beim Forum von seinen Erkenntnissen zum kirchlichen und gesellschaftlichen Wandel.
  • Cesare Zucconi, der Generalsekretär der Gemeinschaft Sant’Egidio wird an deren Beispiel zeigen, wie Gottvertrauen, Teamwork, Diakonie und Gastfreundschaft kraftvoll gelebt werden können.
  • Markus Linder, der Musik-Comedian, sorgt für Humoriges.

Beim Diözesanforum werden 36 Ateliers angeboten. In einer Gruppe von 25 Personen können sich die Teilnehmenden eine Stunde lang mit einem Thema auseinandersetzen. Die Ateliers lassen sich in drei Themenblöcke einteilen: Einer behandelt Themen des aktiven pfarrgemeindlichen Lebens wie z.B. zur Liturgie, zur Sakramentenpastoral, zur Familien- und Seniorenarbeit. Ein zweiter Themenblock widmet sich der Grundausstattung einer Pfarrgemeinde wie Finanzfragen,  Kirchen- oder Raumgestaltung. Ein dritter Themenblock beschäftigt sich mit der Frage, wie eine Pfarrgemeinde mit jenen Menschen in Kontakt kommen kann, die mit der Pfarre nichts mehr zu tun haben, sich aber für religiöse Themen interessieren. 

Wann, wo, wie?

  • Wo: In der Pfarrkirche Dornbirn St. Martin, falls nicht anders angegeben.
  • Wann: 11./12. Oktober 2019
  • Kosten: Für die Teilnehmenden entstehen vor Ort keine Kosten. Die Verpflegung wird durch die Diözese getragen.
  • Anmeldung bis zum 30. Juni: www.plan-los.at/anmeldung | E | T 05522 3485-209

Weitere Infos und Kontakt: Manuela Gangl, T 0676 83240 7825, www.plan-los.at | www.pastatalk.at