Zur diesjährigen Diözesanwallfahrt nach Einsiedeln sind die Gläubigen herzlich eingeladen. Eine besondere Einladung gilt den neu gewählten Pfarrgemeinderäten, die so einen spirituellen Impuls für ihr Engagement bekommen können.

Pfr. Paul Burtscher Der Pfarrer von Bildstein und
Wallfahrtsseelsorger Paul Burtscher

über die Beweggründe,
an einer Wallfahrt teilzunehmen.

 

Interview: Wolfgang Ölz

Welche pastoralen Anliegen nehmen die Gläubigen mit nach Einsiedeln?
Zuerst sind es sicher die persönlichen Anliegen, die die Einzelnen mitnehmen. Die Sorgen der Familie oder aus dem näheren Umfeld sind oft die erste Motivation, sich betend auf den Weg zu machen.
Aber gerade die Gläubigen, denen eine lebendige Pfarrgemeinde am Ort wichtig ist, nehmen natürlich auch die pastoralen Sorgen mit in ihr Gebet.
Wenn ich mich so umhöre, wollen die Wallfahrer/innen für ihre Kinder und Enkel beten, für das Wohl der Familien, um rechte Entscheidungen für die jungen Leute.
Aber auch die Sorge, wie es mit den Pfarrgemeinden weitergeht, spielt eine Rolle. Sie wünschen sich gute Priester, die die Pfarren leiten und Leben in sie bringen.

Warum führt die Diözesanwallfahrt nach Einsiedeln? Welche Tradition steht dahinter?
Es ist eine alte Tradition, dass unsere Diözese jährlich eine große, landesweite Wallfahrt unternimmt. Bis zum 2. Weltkrieg war das französische Lourdes das Ziel. Nach dem Krieg, als die Wallfahrten wieder aufgenommen wurden, war die Fahrt nach Lourdes nicht möglich. So wurde Maria Einsiedeln gewählt und das wurde so beibehalten.
Jahrzehntelang wurden die Wallfahrten mit dem Zug organisiert, der eigens dafür bestimmt war. Ab den 80iger Jahren wurde auf Busunternehmen umgestellt.

Was erwartet die Teilnehmer/innen?
Einerseits suchen die Teilnehmer/innen ein religiöses Erlebnis und sind dafür sicher auch empfänglich. Andererseits sind ganz menschliche, normale Bedürfnisse im Spiel, wie z.B. wieder mal eine Reise zu machen, sich mit bekannten Leuten zu treffen, die Last des Alltags ein wenig am Wallfahrtsort zurückzulassen. Oft sehen die Wallfahrer/innen sich und ihr Leben wieder anders, wenn sie eine solche erlebnisreiche Pilgerfahrt unternommen haben.
Ein bisschen „Himmel“ wünscht sich jeder, und sei es nur für ein paar Augenblicke vor der Gnadenkapelle; aber auch ein gutes Stück Torte mit Kaffee und netter Gesellschaft freut jeden.

Bittgebet heute - Welcher geistige Hintergrund lässt sich da skizzieren?
Jesus ermuntert uns, dass wir vertrauensvoll bitten. Die Frage ist: glaube ich an einen Gott, den uns Jesus als „gütigen Vater“ nahegebracht hat und dessen Kinder wir sind? Es ist zu wenig, wenn wir „im Kopf“ an Gott glauben, aber im realen Leben nicht mit ihm sprechen und auf ihn bauen.

Wird auch um einen guten, neuen Bischof für die Diözese gebetet?
Sicher ist auch das ein großes Anliegen für unsere Diözese, dass wir einen Bischof bekommen, der eine breite Zustimmung und Wertschätzung erfährt.
Aber auch für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Laien und Priester) sollen wir beten. Denn ein gutes Miteinander im Geist der Liebe braucht der neue Bischof, und braucht die ganze Diözese.

Ist das Rosenkranzgebet heute noch zeitgemäß?
Der Rosenkranz ist ein meditatives Gebet wie das Mantra-Gebet in östlichen Religionen. In Gemeinschaft gebetet, hilft er, innerlich ruhig zu werden und Bilder aus dem Leben Jesu oder aus der eigenen Lebenswelt vorüberziehen zu lassen. Der Rosenkranz kann uns zu einem tiefen inneren Frieden führen und schenkt auch tiefe Erkenntnisse. In Krisen ist es oft gut, wenn wir die Gebetsschnur in die Hand nehmen können und – Perle für Perle – das Ave-Maria beten und uns so Gott überlassen können.

Wallfahrt nach Einsiedeln am 5. Mai

Die Wallfahrtsmesse wird Bischof em. Elmar Fischer leiten, die Festpredigt hält Administrator Benno Elbs, am Nachmittag wird Kpl. Hans Tinkhauser die Ansprache halten.

Programm:

9.30 Uhr Wallfahrtsmesse mit Kirchenchor Lustenau-Kirchdorf und Stella Brass,
13.30 Uhr  Rosenkranz,
14 Uhr Vesper,
16 Uhr Segensfeier bei der Gnadenkapelle.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich direkt beim Busunternehmen an, dort erhalten Sie auch Auskünfte zur genauen Abfahrtszeit - Liste der Busunternehmen

Informationen erhalten Sie im jeweiligen Pfarramt, im Pastoralamt, T 05522 3485 205; marianne.springer@kath-kirche-vorarlberg.at
oder im Pfarramt Bildstein, T 05572 58367; pfarramt@maria-bildstein.at