Katholische Frauenbewegung Vorarlberg

Die Katholische Frauenbewegung trauert um Pfarrer i. R. Msgr. Josef Marte

Pfr. Josef Marte war in der Zeit von 1983 – 1993 der Geistl. Assistent der kfb Vorarlberg.

Sterbebild verkleinerte Version

In der Festschrift zum 50-Jahre kfb-Jubiläum schrieb er zu diesem Dienst:

„Es war immer klar, dass Assistent nicht Chef oder Vorstand bedeutet, sondern Helfer und Begleiter, dessen wichtigste Aufgabe dem Evangelium gemäß im gemeinsamen Suchen und Gehen des Weges, der letztlich Christus bedeutet, liegt.“ 

Genau so hat Pfr. Josef Marte diesen Dienst an uns Frauen getan, er hat uns begleitet und uns stets ermutigt in unserem Tun.

Die Neuerungen des Konzils hat er beharrlich umgesetzt, von der Feier der Eucharistie an über die Frauen, bis hin zur Ökumene.

Der kfb wird er als umsichtiger und wohlwollender Begleiter in Erinnerung bleiben.

Ein herzliches Vergelt’s Gott

Ingrid Härle und das kfb-Team

 

Am Sonntag den 20.1. um 9,30 Uhr wird Pfr. Josef Marte in der Erlöserpfarre Lustenau Rheindorf in einem Gedenkgottesdienst noch einmal in unsere Mitte genommen.

 

kfb auf Facebook

Auf unserer kfb-Facebook-Seite erfahren Sie schnell und unkompliziert alle aktuellen Infos und Veranstaltungsstipps zu aktuellen gesellschafts- und frauenpolitischen Themen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

                                                                                         

Hier finden Sie:

Interessante Artikel über aktuelle Aktionen der kfb Vorarlberg sowie gesellschaftspolitische Themen, die Frauen in Kirche und Gesellschaft betreffen. 

Unsere Vision als kfb - Was wir bewegen wollen:

  • Die kfb ist eine Gemeinschaft von Frauen, die einander auf dem Weg der Persönlichkeitsentfaltung begleiten und sich gegenseitig ermutigen, blockierende Rollenbilder zu überwinden, sowie neue Wege zu gehen. 
  • Die kfb ist eine Gemeinschaft in der Kirche. Frauen in der kfb teilen ihren Glauben und helfen einander, ihre Berufung zu erkennen und zu leben. Als getaufte und gefirmte Christinnen wolllen kfb-Frauen gleichberechtigt und partnerschaftlich am Leben der Kirche teilhaben und es gestalten. Die kfb vertritt ihre Anliegen. Die kfb ist auch für Frauen offen, die keine Berührung mit Kirche haben oder ihr distanziert gegenüberstehen.
  • Die kfb weiß sich dem Auftrag des Evangeliums verpflichtet, "die Würde und die Rechte des Menschen zu verteidigen, Situationen aufzuzeigen, in denen die Menschenwürde verletzt wird und selbst dazu beizutragen, dass die Würde und die Rechte des Menschen in Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft verwirklicht werden." 

Damit ist die kfb eine Gemeinschaft von Frauen, die sich konsequent für weltweite Gerechtigkeit, Frieden und den sorgsamen Umgang mit der Schöpfung einsetzt - auf Basis der regionalen Arbeit.