Zeit: Donnerstag, 15.11.2018
Ort: Vorarlberg - genauer Ort wird noch bekannt gegeben

Durba Ghose ist Tänzerin und Schauspielerin. Die Bengalin kocht außerdem gerne und gut. Sie ist unsere Projektpartnerin im Projekt "Mittika" und kommt Mitte November 2018 aus Indien zu uns nach Vorarlberg. Mit interessierten Frauen wird sie im Ländle gemeinsam indisch kochen und tanzen. Erleben Sie einen unvergesslichen Abend mit Durba!

Sie wird bei diesen Veranstaltugen auch über ihre Arbeit erzählen, die von der "Aktion Familienfasttag" der Katholischen Frauenbewegung unterstützt wird. Mit 60 jungen Leuten  und anderen Frauengruppen möchte Durba Ghose die Hauptstadt Delhi, die "Hauptstadt der Gewalt gegen Frauen", wieder zu einer sicheren Stadt machen. "Mittika" stellt den Geschichten von Gewalt und Unterdrückung in Indien Geschichten von Frauen gegenüber, die aufbegehren und die sich gegen Unrecht und Gewalt zur Wehr setzen. Durba ist eine dieser mutigen und starken Frauen.

Veranstaltungs-Hinweis:
Die Veranstaltung findet einmal am 14.11.2018 und einmal am 15.11.2018 statt. Bei jedem Termin können maximal 12 TeilnehmerInnen teilnehmen. Anmeldungen sowie Fragen bitte an  .
(Dr. Birgit Huber ist in Vorarlberg für die Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung zuständig.)

 

Durba Ghose - Portrait

Durba Ghose

Durba Ghose wurde 1970 in Kolkata geboren, ihre Mutter ist Künstlerin und diese Passion hat sie an Durba weitergegeben. So versucht Durba, die Bereiche menschlicher und sozialer Entwicklung mit Kunst zu verbinden. Sie arbeitet in den Bereichen Bildung, Gendergerechtigkeit Entwicklung von Jugendlichen und Partizipation, oft mit künstlerischen Ausdrucksmethoden.

2013 war sie eine der Mitbegründerinnen des Frauenkollektivs Mittika, einer Ressourceorganisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, eine Gesellschaft ohne Diskriminierung aufzubauen. Mittika unterstützt und berät andere Organisationen in ihrer Arbeit.
Durba selbst arbeitet zusätzlich auch als Tänzerin, Tanzlehrerin und Schauspielerin und als Konsultant im Bereich Entwicklung und Gerechtigkeit.

Infos über das Projekt "Mittika"

Mittika ist eine Organisation von Frauen für Frauen - fünf akademisch wie auch sozialarbeiterisch sehr gut ausgebildete Frauen mit langjähriger Erfahrung in Trainingsbereich und anwaltschaftlicher Jugendarbeit bilden das Kernteam.
Gewalt gegen Frauen ist nicht erst seit den Massenvergewaltigungen im Jahr 2012 ein zentrales gesellschaftliches Thema in Indien. Mittika und ihre Partner*innen verwenden unterschiedliche Methoden (Kampagnen, Theater, Filmabende, Körperspracheseminare, Events, …), um mit möglichst vielen unterschiedlichen Gruppen in Delhi über Gewalt gegen Frauen zu sprechen. Jede*r Einzelne soll bei diesen Veranstaltungen seinen/ihren Weg finden, gesellschaftliche Rollenbilder und Stereotypen zu erkennen und zu hinterfragen. . Es geht den Beteiligten darum, einen Dialog ins Leben zu rufen, der gegen Geschlechterdiskriminierung eintritt und hilft, Lösungsvorschläge gegen Gewalt zu erarbeiten. Mittika ist davon überzeugt, dass eine gewaltfreie Welt nicht allein Aufgabe von Frauen ist, sondern dass Männer aktiv eingebunden werden müssen. 2015 wurde das Handbuch „Heart, Head and Hands“ mit unterschiedlichen Methoden zu Aufbereitung der Thematik entwickelt. Mittika arbeitet mit Gruppen, die sich mit Themen der geschlechterbasierten Gewalt auseinandersetzen. Fokus liegt dabei auf Individuen und Gruppen, die selbst Gewalt erfahren haben, um einen Weg aus der Opfer-Gewaltspirale zu finden.  In viertätigen Workshops  geht es um Aufbau von Verständnis für die Situation von Geschlechterverhältnissen in der eigenen sozialen, ethnischen Gruppe, Auseinandersetzung mit Gewalt gegen Frauen, Persönliches Engagement für das Thema aufbauen und Kapazitätenaufbau, wie öffentlichkeitswirksame Aktionen geplant, vorbereitet und durchgeführt werden. Schließlich werden unterschiedliche Aktionen und Projekte, die in den lokalen Gemeinschaften umgesetzt werden.

Ein Video über Mittika ist auch auf dem kfb- Youtube-Kanal zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=wC0CQzsQnW8