Um sich dem Menschen Jesus neu anzunähern, fordert Papst Franziskus, ihn aus jenen langweiligen Schablonen zu befreien, in denen er zuweilen in der Verkündigung, im Unterricht oder in der Liturgie gefangen gehalten wird. Diese Befreiung gelang Dr. Franz Kogler, Leiter des Linzer Bibelwerks, zusammen mit den TeilnehmerInnen der Schulung zum Bibelkurs "Von einem, der aufsteht für das Leben – Jesus von Nazaret".

Birgit Huber

Wie kann man Jesus und seinen Weg spannend, erfrischend und herausfordernd vermitteln, in der Pfarre, im Religionsunterricht, in der Familie? Mit dieser anspruchsvollen Frage waren die TeilnehmerInnen am 22.5.2019 ins Bildungshaus Batschuns gekommen. Referent Dr. Franz Kogler stellte gleich zu Beginn klar: „Erstens: Wissensvermittlung zieht heute nicht mehr, wenn ich nicht an die Erfahrungen meines Gegenübers anknüpfe und nicht aus meiner eigenen Erfahrung mit dem Wort Gottes sprechen kann. Zweitens: Ich brauche Gott nicht verkünden, er ist schon da.“ Mit zahlreichen praktischen Übungen forderte Kogler dazu heraus, die Erkenntnisse sofort umzusetzen. So lautete eine der Aufgaben: Enkeltauglich zu formulieren, was man sicher über Jesus von Nazaret aussagen kann. Voller Leidenschaft brachte der Leiter des Linzers Bibelwerks den TeilnehmerInnen das Handwerkszeug nahe, das nötig ist, um selbst den Bibelkurs „Von einem, der aufsteht für das Leben – Jesus von Nazaret“ durchführen zu können. Koglers ermutigendes Fazit: „Trau dich! ‘Die da draußen‘ warten auf den Austausch von (Glaubens-) Erfahrungen mit dir …“

Der Bibelkurs „Von einem, der aufsteht für das Leben – Jesus von Nazaret“, der aus vier Abenden besteht, kann ab jetzt von Pfarren gebucht werden. Nähere Infos: E