70 Jahre MIVA, 60 Jahre Christophorus-Aktion, 30 Jahre Beschaffungsdienst: In Stadl-Paura, Hauptsitz dieser Initiativen, gab es 2019 viel zu feiern...

Was man für 5,25 Millionen Euro alles kaufen könnte? Nun: 1.233 Fahrräder, 221 Autos, 69 Motorräder, 5 Busse und 3 LKW zum Beispiel. Dann allerdings bleibt noch ein bisschen Geld übrig, das für 209 Maultiere, 35 Rollstühle, 2 Boote und 2 Außenbordmotoren reicht. Und den Papierkram, der die Bedarfsermittlung für all diese Vehikel bedeutet, ihre Anschaffung und ihre Verteilung hat man auch gleich mitbezahlt.

Das 70. Jahr ihres Bestehens war für die Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft, kurz MIVA, ein Gutes. Nicht nur, weil auch die größte und bekannteste Spendensammlung – die Christophorus-Aktion ihren 60. Geburtstag feierte und der hauseigene Beschaffungsdienst (BBM) seinen 30. Zwar ist das Spendenvolumen im Vergleich zum Vorjahr etwas geringer ausgefallen (= 2018 wurden insgesamt 5,28 Millionen Euro lukriert), dafür zeigt die lange Geschichte der Arbeitsgemeinschaft, dass hier etwas sehr richtig gemacht wird.

Der Bedarf ist hoch

Gut 1.000 Unterstützungsansuchen erreichen das MIVA-Hauptquartier in Stadl-Paura jährlich und rund ein Drittel davon kann finanziert werden. So wickelte der BBM im Auftrag von unterschiedlichsten Hilfsorganisationen und lokalen Auftraggebern in den Partnerländern 2019 289 Projekte in 34 Ländern der Welt ab. Neben dem Versand von Fahrzeugen bietet er sein Know How auch bei der Planung und Umsetzung von technisch-ökologischen Großprojekten an.

Insgesamt konnten durch die österreichische MIVA in den vergangenen 70 Jahren mit einer Gesamtleistungs-Summe in Höhe von rund 160 Millionen Euro 40.465 Transportmittel für den Einsatz in Mission und Entwicklungshilfe finanziert werden. Der Inhalt der Ansuchen zeige deutlich, dass Mobilität nach wie vor nicht überall auf unserer „Einen Welt“ so selbstverständlich ist wie hierzulande, so Mag. (FH) Christine Parzer, Geschäftsführerin der MIVA, in einer Aussendung. Die ProjektpartnerInnen bräuchten die MIVA und die MIVA brauche treu verbundene SpenderInnen. „‘Mobilität ist teilbar‘ – der Leitsatz der MIVA ist nach wie vor brandaktuell und will auch in Zukunft weiter gelebt werden“, erklärt Parzer.

Spendenkonto: IBAN AT07 2032 0321 0060 0000 BIC ASPKAT2LXXX

Quelle: MIVA / red