Wer heuer mit der Mode geht, trägt Diözesanjubiläum. Und wer einfach nur eine praktische Einkaufs-, Bade- oder Alltagstasche sucht, auch. Die farbigen Banner, Aufsteller und Fahnen, die letztes Jahr auf den Geburtstag der Diözese Feldkirch hinwiesen, wurden nämlich zu rund 150 Taschen verarbeitet. Und die kann man nun für den guten Zweck kaufen.

Orange, petrol, rot, gelb, rosa oder hellblau - Vorarlberg wird heuer nochmals etwas bunter. Und schuld ist die Diözese Feldkirch bzw. ihr letztjähriges "50-Jahr-Jubiläum". Damit auch wirklich jeder wusste, wo es 2018 lang ging, wurden nämlich einige Fahnen, Banner und Aufsteller produziert, die zum Beispiel beim Fest am See im Mai zum Einsatz kamen. Um zu vermeiden, dass sie im Keller ein trauriges Dasein fristen und weil der Katholischen Kirche Nachhaltigkeit ein Anliegen ist, wurden sie recycled.

Auf Lokalaugenschein

Ortswechsel. In der Designwerkstatt der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) wird fleißig gearbeitet. Der Tisch in der Mitte des Raums ist übersät mit farbigen Planen, Knöpfen, Maßband und Schere. Selma klopft gerade Ösen ein, um später Kordeln daran zu befestigen. Aus einem simplen Aufsteller wird so in rund 15 Minuten ein Sportbag, das bequem geschultert werden kann. Am Nebentisch arbeiten Laura, Yamur und Shirin an den Nähmaschinen  und Jaqueline reinigt eine Plane, bevor sie weiterbearbeitet werden kann.

Schritt für Schritt

Reinigen, Schnittmuster anzeichnen, schneiden, nähen und endfertigen (also Ösen oder Knöpfe sowie Kordeln befestigen) sind im Wesentlichen die Arbeitsschritte, die die Mädchen abwechselnd beschäftigen. Arbeiten, die viel Konzentration erfordern - und die durch diverse "blöde Sprüche" und Witzeleien aufgelockert wird. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung zwischen den Mädchen und der Schneidermeisterin Birgit Fleisch, die seit rund zehn Jahren die Job Ahoi Designwerkstatt der OJAD leitet.

Job? Ahoi!

Hier finden arbeitssuchende Mädchen zwischen 15 und 25 Jahren eine sinnvolle Beschäftigung, bei der sie nicht nur viel lernen, sondern auch etwas Geld verdienen und für den späteren Berufsalltag vorbereitet werden. Vier Halbtage pro Woche wird dann geschneidert, an einem Tag geht es in Workshops - zum Beispiel zum Thema Bewerbungsgespräch. Zur Produktpalette der Designwerkstatt gehören übrigens nicht nur Taschen, sondern auch Sitzmöbel, Kissen, Accessoires und sogar Kleidung, die in Kooperation mit Designern gefertigt wird.

OJAD ist Familie

Man kann schnell erahnen: Langweilig wird es hier sicher nicht - und das liegt nicht nur an der guten Auftragslage. Die Mädchen nehmen ihre Arbeit und Birgit Fleisch ernst. Ständig wird erklärt und diskutiert - aber auch gesungen und gelacht. Und das, obwohl das Leben der Mädchen nicht immer einfach war oder ist. "OJAD ist Familie", sind sich die Mädchen einig und "hier respektiert jeder jeden". "Es ist wie ein zweites Zuhause", meint die Syrerin Shirin und Laura fällt ihr ins Wort: "Nein, es ist mein erstes Zuhause".

Liebevolle Strenge

Bruchstückhaft erzählen sie von ihrer Vergangenheit - von Flucht oder dem Leben als "Bahnhofskind".  Und von ihren Zukunftsplänen. Egal ob Kosmetikerin, Konditorin, Einzelhandel oder Krankenschwester - die Berufs-und Lehrwünsche sind groß. Nur bei der Frage, ob sich diese auch erfüllen werden, sind die fünf unsicher. Die OJAD bietet ihnen dafür ein Sprungbrett. "Sie müssen sich an die Regeln halten", erklärt Fleisch, wie sie die Mädchen auf die Arbeitswelt vorbereitet: "Pünktlichkeit, Umgang mit Erwachsenen und Vorgesetzten, genaues Arbeiten...".  Dass "die Jugend" oft einfach vorverurteilt wird, kann sie nicht verstehen. "Ich freue mich, dass ich die Lebendigkeit, Buntheit und Offenheit der Jugendlichen miterleben darf, welche für mich sehr berührend und motivierend ist", so Fleisch.

Limitierte Unikate für den guten Zweck

Wie es sich anfühlt, wenn man die eigenen Produkte in der Stadt sieht? "Voll cool" und "famous" natürlich. In wenigen Wochen werden auch die 142 kleinen und großen Shopper, Einkaufstaschen und Sportbags in den Jubiläumsfarben die Straßen bevölkern, die selbstverständlich limitierte Unikate sind. Der Erlös der Taschen geht übrigens zur Gänze an das Vorarlberger Kinderdorf - so zieht das Jubiläum gleich doppelt nachhaltig Kreise.

Erhältlich sind die fünf verschiedenen Taschenarten, die zwischen 5 und 25 Euro kosten, in der Buchhandlung ARCHE sowie in der Medienstelle der Katholischen Kirche Vorarlberg. Jetzt heißt es nur noch schnell sein, sonst sind sie vergriffen.

Hier geht es zur Taschenübersicht