Der Abend bzw. die Nacht des 28. Mai 2021 wird eine lange Nacht. Also eine "Lange Nacht der Kirchen". In Zeiten von Corona ist das Planen zwar nicht ganz einfach. "Die Lange Nacht ist aber ein Ziel, auf das wir mit einiger Zuversicht planen können", ist sich Projektleiter Markus Hofer sicher.

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, in der man Pläne schmieden konnte? In der die Nacht ganz ohne Ausgangssperren noch "uns" gehörte? An Projekte, die Freude machen - einem selbst und anderen? Eines dieser Projekte kommt heuer wieder in die Kinos, äh Kirchen - nämlich die Lange Nacht der Kirchen.

Lebenszeichen und Vorfreude

"Vieles in den Gemeinden liegt dank Lockdown momentan brach. Brachzeiten können aber Zeiten der Vorbereitung sein. Im tiefen Lockdown braucht man Ziele, Lichtblicke nach vorne. Die Lange Nacht der Kirchen am 28. Mai 2021 könnte genau so ein Ziel sein. Bis dahin wird einiges wieder möglich sein. Die Lange Nacht der Kirchen 2021: ein Ziel, auf das man sich freuen kann, ein neues Lebenszeichen der Kirche im Frühsommer!", so Dr. Markus Hofer. Und er muss es wissen, hat er als langjähriger Projektleiter doch schon viel Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln können.

73 Kirchen luden beim letzten Mal 2019 - landauf und landab - zur "Langen Nacht der Kirchen" und rund 28.000 VeranstaltungsbesucherInnen folgten der Einladung. Dass wir diese Zahlen heuer wahrscheinlich nicht erreichen werden, dürfte klar sein. Aber wie heißt es in dem Fall so schön? Qualität vor Quantität. Wie man das Projekt am besten angeht, worauf man achten muss und wie das organisatorisch funktioniert, lesen Sie hier. Oder wie es Ehrenamtlicher aus Hohenems formulierte: "Nach der Langen Nacht ist vor der Langen Lacht."

Übrigens: Der Anmeldeschluss wurde auf Ende Februar verlängert. Noch ist also alles möglich. Mehr dazu hier

Inspiration gefällig? Hier geht´s zu den Fotos von 2019