Die Pfarrgemeinderatswahlen nahen in großen Schritten. Damit die Pfarren sich gut darauf vorbereiten können, bot die Diözese insgesamt vier Wahlstammtische an. Ein Bericht des ersten Wahlstammtisches aus dem Bregenzerwald.

Elisabeth Willi

Wer am Dienstagabend in der Nähe der Kirche in Egg war, sah viele Menschen ins Pfarrzentrum Arche eintreten, darunter auffallend viele Pfarrer in Zivil. Aus allen Ecken des Bregenzerwaldes und sogar aus dem Kleinwalsertal waren sie gekommen. Was war da los am Dienstagabend? Ein Wahlstammtisch der Dekanate Hinterwald und Vorderwald / Kleinwalsertal fand statt, zu dem die Katholische Kirche Vorarlberg geladen hatte. Im März 2022 finden nämlich Pfarrgemeinderatswahlen statt, und die wollen gut vorbereitet sein.

Warum?

An die 60 Personen sammelten sich im Saal der Arche, neben den Pfarrern waren es Mitglieder oder/und Verantwortliche von Pfarrgemeinderäten (PGR). Der Liedermacher Konrad Bönig eröffnete den Abend mit Gitarrenmusik und einem Lied, in dem er ein wenig überspitzt fragte, wieso man sich die Arbeit als PGR überhaupt antue. Diese Frage griff Pastoralamtsleiter Martin Fenkart in seinem anschließenden Impuls auf bzw. er formulierte sie schlicht mit „Warum?“ „Warum engagiere ich mich als Pfarrgemeinderat oder –rätin? Was ist die eigentliche Motivation für den PGR, was ist der tiefere Sinn davon? Diesen Fragen sollte immer wieder Raum gegeben werden“, sagte Martin Fenkart. Denn man könne kraftvolle Antworten darauf finden. Und wenn das nicht gleich gelinge und man vorerst nur darüber ins Gespräch komme, sei auch schon viel erreicht.

Was und wie?

Eine zweite wichtige Frage sei das „Was?“: Was sind die Aufgaben des PGRs? Was ist in den vergangenen fünf Jahren gut gelungen? Was ist für die Zukunft wichtig? „Wenn wir uns diese Fragen stellen, können wir herausfinden, was die Menschen von der Kirche brauchen und was unsere Stärken als Kirche sind“, sagte Martin Fenkart und kam schließlich auf die dritte wichtige Frage, das „Wie?“.  Dafür zitierte er Papst Franziskus, der zur Beschäftigung mit folgenden Fragen anregt: Wie sind wir miteinander Kirche?  Wie reden wir miteinander? Wie kommen wir zu einer Weggemeinschaft?

Marktplatz

Nach diesen Anregungen gab PGR-Referent Josef Fersterer handfeste Tipps und praktische Infos zur Wahl, es folgten mehrere Fragen aus dem Publikum. Danach wandelte sich die Arche in einen Marktplatz: An verschiedenen Ständen konnten sich die Besucher/innen informieren. Es gab u.a. einen Stand mit Wahlunterlagen, einen mit der Dialogbox für Pfarren und schließlich zwei, bei denen etwas Besonderes vorgestellt wurde: die Auf.Kurs!-Box. Damit wird der Pfarrgemeinderat spielerisch auf eine „gemeinsame Bootsfahrt“ eingeladen, deren Ziel die Beantwortung der Frage ist: „Wo finden wir neue Menschen, die sich im PGR engagieren?“
Die Teilnehmenden des Wahlstammtisches waren - wie es Marktbesucher/innen nun mal sind - in Bewegung und kamen dabei auch immer wieder miteinander ins Gespräch. Nach einer kurzen Schlussrunde im Plenum samt Schlussgebet von Dekan Georg Willam wurden der Austausch und die Begegnung bei Brötchen und Getränken fortgesetzt.