Der zweite Neu.Land!-Stammtisch führte Kirchenträumer und Neulandentdeckerinnen in den stimmungsvollen Keller gleich neben der Johanniterkirche in Feldkirch.

Elf Menschen, von Egg über Höchst bis Göfis, kamen am 20. November 2019 in die frühere Tabledance-Bar in der Feldkircher Altstadt, ohne genau zu wissen, was sie dort erwarten wird. Die Gespräche an den Tischen gewannen rasch an Tiefe. Wie können wir als PGR bei jungen Menschen das Interesse am Glauben wecken? Wer hat denn deinen Glauben geweckt? Welche Hilfe können wir einsamen Menschen in unserer Gemeinde anbieten, damit sie nicht alleine zu Veranstaltungen gehen müssen? Sollte das Geld der Kirche nicht noch mehr in die Seelsorge fließen und weniger in die Instandhaltung von Gebäuden? Was könnte in einer "offene Kirche am Abend" alles passieren?

Diese und andere Fragen wurden an den beiden Tischen besprochen. Es war wohl die Mischung der Gruppe, die diesen Abend besonders machte: jüngere und ältere, ehren- und hauptamtliche, bekannte und neue Gesichter. Und der Flair des Raumes.

Am Schluss schaut noch die Mitarbeiterin eines benachbarten Cafes auf einen "Absacker" vorbei. Sie fragt, was wir hier machen. Die erste Reaktion von ihr ist erwartbar: "Ich gehe nicht mehr in die Kirche". Und dann erzählt sie uns, wie wichtig es für sie ist, dass sie mit ihrer Mutter zusammen einen Adventkalender bastelt und was sie alles in den Säckchen versteckt hat. So ist das, wenn Kirche an einem "anderen Ort" zu Gast ist.