Nach über 6 Monaten coronabedingter Pause gibt Gruppenleiterin Nadine Schärmer einen Einblick in den Purzelbaum-Neustart.

"Ich mache das schon sehr lange, bin aber immer noch nervös, wenn ich eine Purzelbaum-Gruppe neu starte", gibt Gruppenleiterin Nadine zu. Nach der langen Purzelbaum-Pause ist alles perfekt vorbereitet: Bunte Mappen und verzierte Papiertaschen liegen in der Mitte des Polsterkreises für die Mamas und ihre Kinder bereit. Beim Ankommen zeigt jede Mama ganz selbstverständlich das negative Coronatestergebnis oder den Impfpass her. "Ich musste gar nichts sagen, es war irgendwie für alle klar!", so Nadine erleichtert.

Die Gruppenleiterin hat sich schon sehr auf die Mamas und die Kinder gefreut, ein paar sind schon mit dem zweiten Kind dabei und einige neu dazugestoßen. Im Kreis, auf Polster sitzend und mit zwei Meter Abstand, stellt sich jeder kurz vor und dann wird ein Willkommenslied gesungen. Die Freude ist den älteren Kindern anzusehen: Sie erinnern sich an das Lied und singen mit. "Ein sehr emotionaler Moment", wie Nadine beschreibt, "da man sieht, wie dieses Zusammensein und miteinander Singen gefehlt hat."

Im vorbereiteten Papiersäckchen finden die Kinder den Pickerlepass, der am Ende jeder Einheit mit einem Pickerle beklebt wird, und eine von Nadine gebastelte Rassel. So hat jeder etwas zum Spielen und es kann vermieden werden, dass - coronabedingt - Kinder dasselbe Spielzeug miteinander verwenden. 

Während der Purzelbaum-Gruppen spricht Nadine hochdeutsch, da immer auch Mamas mit nicht deutscher Muttersprache teilnehmen. Aber die Mischung macht's: "Wenn wir dann zum Beispiel mal ein Sprüchlein im Dialekt sprechen, ist das für diese Mamas in Ordnung, da sie gerne auch mal Dialekt hören und das eine oder andere Dialektwort erklärt bekommen."

Sich endlich wieder persönlich austauschen

Im Elternbildungsteil wurde gleich sehr persönlich geredet. Die Mamas sind sehr froh, endlich wieder Menschen in ähnlichen Lebenssituationen treffen zu dürfen, mit denen sie sich austauschen können.

Ein Highlight dieser Stunde ist eine einfache Bastelidee, bei der aus alten Schwimmnudeln und Pfeiffenputzer kleine Fische entstehen. Und natürlich das Pickerle, das die Kinder auf ihren neuen Pass kleben dürfen.

So oder so ähnlich haben in den letzten Wochen zehn Gruppen in ganz Vorarlberg gestartet und eröffneten einen persönlichen Raum für Austausch, Spiel und Freude.