Artikel

Photo: Archiv der Marktgemeinde Nenzing
Der "Held von Dachau" - Msgr. Georg Schelling (1906-81)
Das aktuelle Jubiläumsjahr 1848-1918-1938-1948-1968 der Republik erinnert an Wendejahre der österreichischen Geschichte der vergangenen zwei Jahrhunderte. Bisher standen vor allem die Jahre 1918 und 1938 im Fokus der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung. In einer bemerkenswerten Dokumentation von Eva Maria Kaiser wurde im März in ORF 2 auch an jene katholischen Priester erinnert, die Opfer der NS-Diktatur wurden und in der Erinnerungskultur der Zweiten Republik nahezu keine Rolle spielten. Unter ihnen war auch ein Vorarlberger Priester, den einer seiner Mitbrüder als „Held von Dachau“ bezeichnete. mehr lesen
Photo: Katholische Kirche Vorarlberg / Fehle
TV-Tipp: Bischöfe und "braune" Priester
Im Rahmen des ORF-Schwerpunkts zum Gedenkjahr 2018 setzen sich zwei Dokumentationen mit der Rolle von Bischöfen und Priestern im Umgang mit dem Nationalsozialismus auseinander. mehr lesen
Photo: Ingrid Ionian
Ans Licht gebracht
Mit einer Buchpräsentation über das "Nazi-Interregnum in Valduna" fand die Carl-Lampert-Woche 2017 ihren Abschluss. Das Werk ist ein wichtiger Schritt in der Aufarbeitung der NS-Zeit, ein wertvoller Beitrag zur Erinnerungskultur. mehr lesen
Photo: Ingrid Ionian
„Wer ruft sie beim Namen?“
Erinnerungskultur sucht immer wieder nach Formen, um Vergangenes in ein neues Licht zu stellen. Beim Pilgerweg gegen das Vergessen ist diese Suche geglückt. mehr lesen
Photo: Katholische Kirche Vorarlberg / Fehle
Die 300 "Verschwundenen" von Valduna
Es gab sie, die Menschen, die ab 1938 zu verschwinden hatten. Bis heute drücken sich ihre Namen als Leerstellen in der Geschichte ab. In Rankweil versucht man diese Leerstellen zu füllen - und ruft die 300 Euthanasieopfer von Valduna bei ihren Namen und damit zurück ins Gedächtnis. Ein gemeinsamer Pilgerweg und neu erschienenes Buch setzen hier wichtige Schritte. mehr lesen
Photo: Martin Hesche
Freiheit und Dialog – in Feldkirch und anderswo
Unter dieses Motto hätte man die Eröffnung der Ausstellung „#Zensur, Reformation und verbotene Bücher“ im Feldkircher Carl Lampert Archiv stellen können. Die evangelische Pfarrerin Barbara Wedam und Generalvikar Rudolf Bischof betonten in ihren Grußworten die Wichtigkeit dieser beiden Säulen menschlichen Zusammenlebens. mehr lesen
Photo: Katholische Kirche Vorarlberg / Mathis
"Ihr müsst mich bei der Zunge ziehen"
Man hätte eine Stecknadel fallen lassen können, so leise war es am Montagabend im Montforthaus in Feldkirch. Und das will bei über 800 Menschen - rund 500 davon SchülerInnen - schon etwas heißen. Für den 103-jährigen Zeitzeugen Marko Feingold nichts Außergewöhnliches, schließlich ist er es gewohnt vor großen Menschenmassen zu sprechen. Was er im Rahmen der Carl Lampert Woche 2016 von seiner Zeit in vier Konzentrationslagern zu erzählen hatte, war furchtbar und sein Appell klar: "Ja keine Diktatur!" mehr lesen
Photo: von Yad Vashem
Die Gerechten
Der Widerstand gegen das NS-Regime zeigte sich in unterschiedlichen Formen. Die Rettung jüdischer Mitbürger/innen ist eine, die in besonderer Weise gewürdigt wird. Eine Ausstellung erzählt davon. mehr lesen