Die Welt, in der wir leben, verändert sich rasant – und mit ihr auch die Lebensrealität und die Bedürfnisse der Menschen. Was bedeutet diese Entwicklung für das Leben einer Pfarre? Wo und wie möchte oder kann ich persönlich antworten? Darum – und um vieles mehr – geht es beim Ersten Diözesanen Forum. Eine Einladung.

Was erwartest du dir von der Kirche? Kannst du dir vorstellen, dich in der Kirche oder in deiner Heimatpfarre zu engagieren? Wie soll die Kirche von morgen aussehen? Das frage ich oft – mich selbst und andere.

Der gesellschaftliche und kirchliche „Klimawandel“, in dem wir uns befinden, ist nicht neu. Im Jahr 2010 hat die Katholische Kirche Vorarlberg mit den „Wegen der Pfarrgemeinden“ einen ersten Antwortversuch auf die Herausforderungen der Gegenwart vorgeschlagen. Seither sind fast zehn Jahre ins Land gezogen – und wir sind weiter unterwegs: planlos, sagen die einen; auf der Suche, sagen die anderen.

Erstes Diözesanforum

Das Erste Diözesanforum, das unter dem Titel Plan.Los! am 11. und 12. Oktober in Dornbirn St. Martin stattfindet, soll uns stärken und Mut machen, auf den „Wegen der Pfarrgemeinden“ weiterzugehen. Die Fragen, die sich uns heute stellen, sind nicht neu, und doch stets aktuell: Für wen sind wir da? Was ist unser Auftrag und wie können unsere Pfarren auch in Zukunft weiter an Gestalt gewinnen? Eingeladen sind Delegierte aus allen Pfarren, um in der Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes, durch Impulse von namhaften Referentinnen und Referenten, in Ateliers und Gesprächen Potentiale und Anknüpfungspunkte für die pfarrliche Arbeit in vielen verschiedenen Bereichen nach Hause mitzunehmen. Gastfreundschaft, Teamarbeit, Diakonie, Verkündigung und spirituelle Verwurzelung rücken dabei in den Mittelpunkt. Schon jetzt möchte ich herzlich zu dieser zweitägigen Veranstaltung einladen.

Unsere Pfarren: nicht von gestern, sondern mit Zukunft

Unsere Pfarren sind die Hauptschlagader des Glaubens in unserem Land. Sie sind Orte, wo sich Menschen engagieren, ihren Glauben leben und dabei Werkzeug für das Gute – für Solidarität, Glaube, Mitmenschlichkeit, Hoffnung, gegenseitige Unterstützung. Wer glaubt, ist nie allein. Das Diözesanforum soll uns Mut machen, nach vorne zu schauen und Neues zu entdecken. Dabei braucht es v.a. Vertrauen auf Gott und ineinander: dass Er einen Plan für uns hat und wir Ihm unsere Pläne anvertrauen. Segen haben wir empfangen, und Segen sollen wir sein. Ich danke allen, die den Weg in die Zukunft mitgehen.

Bischof Benno Elbs