Was zu tun ist

Stirbt ein Familienangehöriger, dann ist es nicht leicht, sich all den organisatorischen Fragen zu stellen. Lassen Sie sich Zeit. Die folgenden Schritte geben Ihnen Orientierung:

_Verständigung des Hausarztes


_Verständigung des Bestattungsunternehmens

Der Bestatter benötigt folgende Unterlagen der/des Verstorbenen:

  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Heiratsurkunde der standesamtlichen Eheschließung
  • bei Witwen/Witwern Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners
  • bei geschiedenen Personen das rechtskräftige Scheidungsurteil
  • Fotos, ev. persönliche Texte zur Auswahl für die Todesanzeige

Das jeweilige Bestattungsunternehmen ist auf Wunsch beim Erstellen und Formulieren der Todesanzeige, beim Druck von Karten und Dankesschreiben behilflich.

Adressen von Bestattungsunternehmen finden sie unter:
www.bestatter.at oder www.trauerhilfe.at

_Verständigung des Seelsorgers bzw. der Pfarre (macht der Bestatter)

Für die Beerdigungsfeier ist jene Pfarre zuständig, in der die/der Verstorbene gewohnt hat. Der Termin wird in Absprache zwischen Pfarramt und Bestattungsunternehmen festgelegt. Der für die Beerdigung zuständige Priester/Diakon meldet sich bei den Angehörigen, um Ort und Zeit für das Trauergespräch zu vereinbaren, dort wird auch Organisatorisches rund um die Beerdigung besprochen.
Pfarrbüro Hasenfeld T 05577 84372
Pfarrbüro Kirchdorf T 05577 82218
Pfarrbüro Rheindorf T 05577 82404