CSI-Gebet für verfolgte Christen

Jeden Donnerstag von 18:30 - 19:00 Uhr beten wir in der Erlöserkirche einen Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten für verfolgte Christen aus der ganzen Welt. 

Weitere Informationen über verfolgte Christen finden Sie unter www.csi.or.at 

CIN-Gebetsstunde 12.11.2020

 

Vater im Himmel, wir beten für alle Christen, die durch Feindseligkeiten ihnen gegenüber viel leiden müssen. Wir beten auch für jene, die ihnen Gewalt antun, um Einsicht und Bekehrung 

Im Namen des Vaters.................

 

Wien/Attentat

Entsetzen und Trauer

Christen in Not tief verbunden mit den Opfern

 

Der feige Anschlag am 2.11. in Wien hat uns vor Augen geführt, dass die Gewaltbereitschaft fundamentalistischer Gläubiger vor nichts Halt macht. In diesem Moment gelten unsere Sorge und unser Gebet den Opfern. Jedoch kennen wir die Hilflosigkeit angesichts des Terrors aus unseren Projekten in Pakistan und Syrien, Sri Lanka und Ägypten. Der Terror kennt keine Grenzen. Die Hoffnung, die gegenseitige Solidarität und das Gebet aber auch nicht.

Generalsekretär Dr. Elmar Kuhn

 

Beten wir für die Opfer dieses Anschlags, daß sie Frieden bei Gott finden mögen und für die trauernden  Angehörigen, daß sie Trost und Beistand erhalten.

Beten wir für die Bekehrung gewaltbereiter, fundamentalistischer Gläubiger

 

Jesus, der von den Toten auferstanden ist

 

PAKISTAN: Polizei befreit zwangskonvertiertes Mädchen

Die Polizei in Pakistan hat eine 13-jährige Christin aus den Händen ihres 44-jährigen muslimischen Entführers und angeblichen Ehemanns befreit. Zudem seien zwei Brüder sowie ein Freund des Entführers festgenommen worden, bestätigte der Polizeichef von Karatschi, Arif Hanif, am Dienstag, den 03.11.2020, den örtlichen Medien. Die Polizei habe gemäß einer richterlichen Anordnung gehandelt. Das Mädchen wurde laut Hanif in einem Heim für Frauen und Mädchen untergebracht.

Die Katholikin Arzoo Raja war am 13.10.2020 aus ihrem Haus entführt und zum Islam-Übertritt sowie zur Hochzeit mit ihrem Entführer gezwungen worden. Arzoos Eltern ließen daraufhin ihre Geburtsurkunde, die beweist, dass sie 13 Jahre alt ist, den Behörden zukommen. Nach Angaben des Entführers soll sie 18 Jahre alt und damit im juristischen Sinn heiratsfähig sein. Der Entführer sagte vor Gericht aus, dass Arzoo mit der Zeit den Islam als universelle Religion akzeptiert hätte und sogar ihre Familie und ihre Freunde zum Konvertieren vom Christentum zum Islam zu überzeugen versucht hätte. Ein Gericht in Karatschi befand dann Ende Oktober, Raja habe aus freien Stücken die Religion gewechselt und geheiratet.

Vertretern der katholischen Erzdiözese von Karatschi zufolge geht aber aus amtlichen Dokumenten hervor, dass das Mädchen erst 13 Jahre alt sei. Der nächste Gerichtstermin ist für Donnerstag, den 05.11.2020, angesetzt. Zunächst will das Gericht durch eine medizinische Untersuchung das Alter des Mädchens feststellen lassen. In einem zweiten Schritt soll geklärt werden, ob die frühere Ministrantin tatsächlich freiwillig zum Islam übergetreten ist.

Beten wir für das Gericht und die maßgeblichen Beamten, dass sie bei ihrer Entscheidung Arzoos Wohl im Blick haben und ein gutes Urteil fällen.

 

Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist

 

In Pakistan kein Einzelfall

 Arzoo Raja ist im islamisch geprägten Pakistan kein Einzelfall. Laut Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen werden jährlich mehr als 1.000 Mädchen von religiösen Minderheiten entführt und zum Islamübertritt gezwungen. Die Behörden agieren dabei oft als Komplizen. Die Frage der Religion wird auch in Fällen sexueller Übergriffe eingebracht, um Opfer aus religiösen Minderheitengemeinschaften zu benachteiligen. Indem sie religiöse Voreingenommenheit ausnutzen, wissen die Täter, dass sie ihre Verbrechen durch die Erwähnung eines religiösen Elements vertuschen und rechtfertigen können.

Beten wir um Schutz und Wiederherstellung für Arzoo und alle anderen christlichen Mädchen, die sich in vergleichbaren Situationen befinden.

Beten wir für alle Verfolger von Christen in Pakistan, dass durch Gottes Eingreifen in ihre Leben viele „vom Saulus zum Paulus“ werden.

 

Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat

 

IRAK: Junge Muslime setzen Kirchen in Mossul wieder in Stand

Muslimische Freiwillige der Gruppe „Sawaed al Museliya“ („Die Hände Mossuls“) arbeiten derzeit daran, die christlichen Kirchen in Mossul zu säubern, damit sie wieder zugänglich sind. Wie die italienische Nachrichtenagentur „AsiaNews“ schreibt, wolle die Organisation „die Spuren des islamischen Staates damit verwischen und Menschen in Not Hilfe bringen“.

In diesen Tagen säubern die Freiwilligen die syrisch-katholische Kirche St. Thomas. Das historische Gotteshaus der syrisch-katholischen Gemeinde geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück und war Gegenstand von Plünderungen und Zerstörungen durch die Milizionäre des „selbsternannten Kalifats“.  Nach der Plünderung, die im Sommer 2014 stattfand, geriet die Thomaskirche in einen Zustand der Verwahrlosung und drohte einzustürzen. Die Gruppe junger Freiwilliger wollte es als Symbol der Wiedergeburt betrachten, in dem Versuch, die Brutalität und die Schrecken der Dschihadisten wortwörtlich „hinwegzufegen“. So wurde die Inschrift „Land des Kalifats“ in arabischer Sprache beseitigt, die auf einer der Wände des Gebäudes stand.Sie richten auch einen Appell an die fliehenden Familien, wie „AsiaNews“ berichtet: „Kehrt zurück, Mossul ist ohne euch nicht vollständig!“ 

Vater im Himmel, wir bitten um deinen Segen für diese Muslime, die die christlichen Kirchen freiwillig wieder instand setzen und die Christen zur Rückkehr einladen.

 

Jesus, der dich o Jungfrau in den Himmel aufgenommen hat

 

Die Plünderung von 2014

„Wir wollen damit ausdrücken, dass die Christen zu diesem Land gehören. Sie haben hier eine reiche und wertvolle Geschichte hinter sich“, so einer der Verantwortlichen der Freiwilligen.

Seit der Befreiung habe die Gruppe Hilfe und Unterstützung geleistet, Nahrungsmittel und lebensnotwendige Güter an die Bedürftigsten verteilt und Häuser, insbesondere die der Ärmsten, wieder aufgebaut. Durch die Säuberung der Kirche wollen sie die Bemühungen der örtlichen christlichen Gemeinschaft unterstützen, Gebäude, Strukturen, Güter und historisches Eigentum wieder aufzubauen und den Boden für die Rückkehr derjenigen vorzubereiten, die in der Vergangenheit wegen ethnischer und konfessioneller Gewalt geflohen seien.

Bisher sind nur etwa fünfzig christliche Familien nach Mossul zurückgekehrt,  Die jungen Menschen, so eine christliche Quelle im Nordirak gegenüber „AsiaNews“, seien „die Hoffnung dieser Stadt, die in der Vergangenheit viel gelitten hat, weil sie durch einen dunklen Tunnel gegangen ist“.

Allmächtiger Vater im Himmel schenke diesem Land den so lange ersehnten Frieden . Beschütze die geflüchteten Christen und schenke ihnen Vertrauen und Mut zur Heimkehr.

 

Jesus, der dich o Jungfrau im Himmel gekrönt hat

 

 

 

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde. Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die Frau aller Völker, die selige Jungfrau Maria unsere Fürsprecherin sein. Amen.