CSI-Gebet für verfolgte Christen

Jeden Donnerstag von 18:30 - 19:00 Uhr beten wir in der Erlöserkirche einen Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten für verfolgte Christen aus der ganzen Welt. 

Weitere Informationen über verfolgte Christen finden Sie unter www.csi.or.at 

Gebetsstunde 

CIN-Gebetsstunde 12.3.2020

 

Vater im Himmel lohne den Christen, die durch ihr Leiden, die Leiden Jesu Christi ergänzen. Um Erlösung aus ihrem Leiden beten wir, im Namen des Vaters...............

 

PAKISTAN: Christ zu Tode gefoltert 

Vom Mob getöteter Landarbeiter war beschuldigt worden, sich am Brunnen eines muslimischen Bauern gewaschen zu haben.

In Pakistan ist es erneut zu einer tödlichen Gewalttat gegen einen Christen gekommen. Der Landarbeiter Saleem Masih starb Medienberichten zufolge am Wochenende nach zweistündiger Folter. Er hatte sich zuvor nach der Arbeit am Brunnen eines muslimischen Bauern gewaschen. „Sie beschuldigten ihn, ihr Wasser entweiht zu haben“, zitierte der asiatische Pressedienst „Ucanews“  den Bruder des Getöteten. Zwei Muslime wurden dem Bericht zufolge zunächst festgenommen, wenig später jedoch wieder freigelassen.

Vater im Himmel, wir beten wir für Saleem Masih, dessen tödliches Verbrechen war, sich am Brunnen eines Muslim gewaschen zu haben. Schenke ihm und seiner Familie Geborgenheit in deiner Liebe.

 

Jesus, den du o Jungfrau vom Heiligen Geist empfangen hast

 

1.000 Christen beim Begräbnis

Mehr als 1.000 Christen nahmen an der Trauerfeier für Saleem Masih in seinem Dorf teil. Unter den Trauergästen sei auch Ejaz Alam Augustine, Minister für Menschenrechte und interreligiöse Harmonie der Provinz Punjab gewesen. Ein Sprecher der überkonfessionellen Hilfsorganisation für verfolgte Christen, (CLAAS), warf der Polizei Voreingenommenheit zugunsten von Muslimen bei Gewalt gegen Christen vor.

Christen sind die größte nichtmuslimische Minderheit im Punjab und machen laut der Volkszählung von 2017 etwa 2,6 Prozent der 110 Millionen Einwohner der Provinz aus. Der Punjab ist ein Brennpunkt islamistischer Gewalt gegen Christen sowie der Verfolgung von Christen auf Basis des pakistanischen Blasphemiegesetzes.

Vater im Himmel, wir beten, daß solche unmenschlichen Behandlungen von Christen in Pakistan nicht mehr vorkommen und die Muslime ihr schändlichesTun bereuen.

 

Jesus, den du o Jungfrau zu Elisabeth getragen hast

 

NIGERIA: Bischöfe führen Protest gegen Boko Haram

Hunderte Nigerianer zogen angeführt von der Nigerianischen Bischofskonferenz (CBCN) durch die Straßen Abujas. Ihr Protest richtete sich gegen die zahlreichen Anschläge der islamistischen Boko-Haram-Sekte, unter denen die Bevölkerung seit über zwölf Jahren leidet.

Bischöfe beziehen Position

„Wir protestieren gegen die brutalen Morde an unschuldigen Nigerianern durch Boko Haram, die sich mit Gewalt das Ackerland der Farmer nehmen“, sagte Erzbischof Augustine Akubueze in Richtung der nigerianischen Regierung, deren Reaktion auf die Gewalt er als unzureichend einstufte. Nicht nur das Töten von Gottes Kindern, sondern auch das Versäumnis, unschuldige Menschen vor den unerbittlichen Angriffen zu schützen, sei böse. Deshalb habe man heute „einen friedlichen Protest für über 50 Millionen Katholiken und über 100 Millionen Christen in Nigeria begonnen“, sagte Akubueze.

Es habe schon zu viele Massengräber, zu viele Entführungen und zu viele Attacken auf die Häuser der Menschen und auf Heilige Stätten gegeben. Die Regierung scheine völlig unempfindlich gegenüber der Not der Nigerianer zu sein. Sie ignoriere die Schreie derer, die sie gewählt haben, so der Kirchenmann.

Den Protest sehe er daher als religiöse Verpflichtung an. Die Aufgabe der Bischofskonferenz sei es schließlich, gegen alles die Stimme zu erheben, was gegen Gottes Willen verstößt.

Allmächtiger Vater im Himmel, wir beten für Bischof Akubueze, der mutig das Unrecht an den Christen in Nigeria anprangert, um deinen Schutz und daß sein Eintreten für seine in Treue zu Christus stehenden Menschen bei den Regierenden Gehör findet.

 

Jesus, den du o Jungfrau geboren hast

 

Mit der Behauptung der Regierung, Boko Haram sei besiegt worden, gebe die Bevölkerung Nigerias sich nicht zufrieden. Die Terroranschläge in seinem Land verglich Akubueze mit den Morden in Syrien. Er appellierte an die internationale Staatengemeinschaft, Nigeria im Kampf gegen Boko Haram zu unterstützen.

Boko Haram spricht von sich selbst als die nigerianischen Taliban. 2009 lieferten sich deren Kämpfer wochenlange Gefechte mit der nigerianischen Armee, bei denen im Norden des Landes über 800 Menschen zu Tode kamen. Nachdem die Polizei den damaligen Anführer der Sekte hinrichtete, führt diese einen erbitterten Rachefeldzug und zündet Bomben auch vor christlichen Einrichtungen.

Vater im Himmel steh den grausam verfolgten Christen in ihrem verzweifelten Kampf gegen Boko Haram bei. 

 

Jesus, den du o Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast

 

Mangelnde Maßnahmen der Regierung und der internationalen Staatengemeinschaft

Seit über 12 Jahren passieren Massaker, Entführungen und Hinrichtungen vor den Augen der internationalen Staatengemeinschaft. Auch nachdem sich 2015 Boko Haram formell der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat, wurden keine weiteren Maßnahmen gesetzt. Alle sahen nur zu. Berichte über Nigeria in den Weltnachrichten suchte man oft vergebens.

Christen in Not ist ständig mit unserem Projektpartner vor Ort in Kontakt. Monsignore Obiora Ike leitet unser Waisenhaus in Enugu und berichtet uns seit Jahren über Entführungen, Priestermorde, Massaker an der christlichen Dorfbevölkerung und bestialische Morde. Das Leid und die Angst der Bevölkerung im Norden Nigerias kennt keine Grenzen.

Die Initiative der Bischöfe Nigerias ist eine mutige und begrüßenswerte und wird hoffentlich in baldiger Zukunft ein Umdenken der nigerianischen Regierung einleiten.

 

Beten wir, daß die Hilferufe der Bischöfe bei der Regierung und der internationalen Staatengemeinschaft Gehör finden und Hilfsmaßnahmen zur Beendigung dieser grausamen Verfolgungen ergriffen werden. 

Beten wir um Einsicht und Bekehrung der Gewalttäter und daß nicht mit Gegengewalt gegen sie vorgegangen wird.

 

Jesus, den du o Jungfrau im Tempel gefunden hast.

 

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde. Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die Frau aller Völker, die selige Jungfrau Maria unsere Fürsprecherin sein. Amen.