CSI-Gebet für verfolgte Christen

Jeden Donnerstag von 18:30 - 19:00 Uhr beten wir in der Erlöserkirche einen Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten für verfolgte Christen aus der ganzen Welt. 

Weitere Informationen über verfolgte Christen finden Sie unter www.csi.or.at 

Gebetsstunde 

05. 12. 2019

Vater im Himmel, voll Vertrauen auf Deine barmherzige Liebe bitten wir wieder für unsere verfolgten und bedrängten Mitchristen.

Wir beginnen: Im Namen des Vaters .....

Weltweite Christenverfolgung

Berlin  -  Anschläge auf Gotteshäuser, systematische Vertreibungen von Gläubigen und oft stillschweigende Zustimmung zur Unterdrückung – die Glaubensfreiheit ist vor allem von Minderheiten weltweit in Gefahr. Anlässlich des jüngsten Einmarsches der Türkei in Nord-syrien warnen Menschenrechtler, dass die Türkei in Syrien und im eigenen Land Christen und andere Minderheiten vertreibe. Von „ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen, ins-besondere der Vertreibung von Kurden, Christen und Jesiden“, spricht die internationale Gesellschaft für Menschenrechte. Gemeinsam mit der deutschen Evangelischen Allianz hat die Organisation im Oktober in Berlin ihre aktuellen Jahrbücher zur weltweiten Christenver-folgung und Religionsfreiheit vorgelegt. Gleichzeitig wird vom deutschen Außenministerium  ein forscheres Auftreten gefordert. Gerade jetzt sei es wichtig, keine falsche Rücksicht zu nehmen und Themen wie Menschenrechtsverletzungen und Christenverfolgung deutlich an-zusprechen . Denn Regime wie Russland, China oder im aktuellen Fall die Türkei „schauen sehr genau darauf, zu welchen Zeitpunkten man schweigt oder den Finger auf die Wunde legt.“ Beide Berichte thematisieren neben der Türkei auch die teilweise dramatische Situa-tion in anderen Ländern. Kritisiert werden Verfolgungen von Christen, Uiguren, Tibetern und anderen Gläubigen in China oder die Angst von Christen im Irak. Auch die Lage der größten nicht-muslimischen Glaubensgemeinschaft im Iran, der Bahai, sowie die Gefährdung christlicher Frauen in Nigeria werden thematisiert.

Vater im Himmel, wir bitten DICH in diesem Anliegen: Sende allen, Politikern und Re-gierungen , die irgendwie Einfluss nehmen können, den Mut dies auch zu tun.

Komm Heiliger Geist.

.., Jesus, der von den Toten auferstanden ist.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte und die Evangelische Nachrichten-agentur idea haben den katholischen Christen Nguyen Nang Tinh aus Vietnam als Gefangenen des Monats benannt.

„Christen in Not“ schließt sich diesem Aufruf an.

Die Polizei verhaftete des 43-jährigen Musiklehrer ende Mai. Seither sitzt er wegen angeb-licher „staatsfeindlicher Propaganda“ hinter Gittern. Nguyen Nang Tinh war in seiner Freizeit karitativ in der Kirche engagiert und schloss sich Gruppen an, die Freiheit und Demokratie einfordern. Die Behörden werfen ihm vor, in Liedern die kommunistische Partei kritisiert zu haben. Ins Visier geriet der Christ auch, weil er sich in ehrenamtlichen Gruppen engagierte, die Schwangeren in Notlagen helfen. Offiziell garantiert die Verfassung des Landes Glaubens- und Religionsfreiheit. Der christliche Glaube wird jedoch häufig als westliche Religion angesehen und abgelehnt. Christen werden daher überwacht, verhaftet und sogar vertrieben. Von den knapp 96 Millionen Einwohnern ist ein Großteil nicht religiös. Weiters gibt es knapp 20 Millionen Buddhisten und zehn Millionen Christen sowie etliche Stammes- und Naturreligionen.

Maria, Mutter aller Menschen, besonders auch aller Leidenden, wir legen dir Nguyen Nang Tinh an dein Herz, bitte mit uns beim Vater für ihn.

Vater im Himmel, nimm DICH aber aller Verfolgten in Vietnam an.

... Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist. 

China: Kirche zerstört – Pastoren verhaftet.

Peking/Funan - Im Okober zerstörte die Polizei in Funan eine große protestantische 

Kirche während des Gottesdienstes. Das Kirchengebäude der offiziell anerkannten „Drei-Selbst-Patriotischen Bewegung“ hatte mehr als 3000 Sitzplätze. Die beiden Pastoren, Geng Yimin und Sun Yongyao, wurden wegen Verdachts der “Ansammlung einer Menschen-menge“ verhaftet.

„Die völlige Missachtung des Schutzes der Religionsfreiheit, wie er in der Verfassung der Kommunistischen Partei verankert ist, zeigt, dass Weltpräsident Xi Jinping entschlossen ist, seinen Krieg gegen die friedlichen christlichen Gläubigen fortzusetzen“, betonte Bob Fu, Präsident von ChinaAid. Seit Inkrafttreten der neuen „Vorschriften für religiöse Angelegen-heiten“ im Jahr 2018 werden vor allem Hauskirchen in ländlichen Regionen stillgelegt.

Auch der seit rund 60 Jahren in Asien tätige Jesuit P. Aloisius Gutheinz kritisiert die anhaltende Christenverfolgung. Ein Abkommen der chinesischen Regierung und dem Vatikan aus dem Jahr 2018 regle zwar die Ernennung der Bischöfe, doch leider möchte der Präsident Chinas die ganze chinesische katholische Kirche total unabhängig machen von der großen Weltkirche“, betont der Jesuitenpater in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „allewelt“. Es brauche von chinesischer Seite mehr Respekt für religiöse Aktivitäten, „sonst kann sich nichts verändern“. Wie frei eine katholische Gemeinde in China agiert, hängt stark von ihrem Verhältnis zu den Regierungsbehörden und ihrem Standort ab. Immer wieder höre er von Bischöfen: „Was in Peking passiert, ist für uns weit weg. Es betrifft uns kaum.“

Vater im Himmel, schenke DU den Christen in China eine sichere Zukunft und die freie Entfaltung ihres Glaubens 

Maria, Mutter in allen Nöten, bitte für sie bei deinem Sohn.

... Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.

Wir beten für Syrien

Vater im Himmel, erbarme DICH der Kinder in Syrien, die in dem neu entbrannten Krieg die ersten Opfer sind. Lass die Politiker zur Besinnung kommen und schenke dem leidgeprüften Land endlich Freiheit von Terror und Krieg.

Maria, Mutter der Barmherzigkeit , sorge für sie.

Wir beten für die Waisenkinder von Terroropfern:

Vater im Himmel, schenke den Kindern, deren Eltern wegen ihres Glaubens ermordet wurden, ein neues Zuhause. Lass Weihnachten für sie, trotz aller Trauer, zu  einem Fest der  Freude werden.

Maria, Mutter aller Kinder , schenke ihnen deine Mutterliebe.

... Jesus, der dich o Jungfrau im Himmel gekrönt hat.Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde, lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die Frau aller Völker, die selige Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. Amen.