CSI-Gebet für verfolgte Christen

Jeden Donnerstag von 18:30 - 19:00 Uhr beten wir in der Erlöserkirche einen Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten für verfolgte Christen aus der ganzen Welt. 

Weitere Informationen über verfolgte Christen finden Sie unter www.csi.or.at 

CIN- Christen in Not

14.10.2021

„Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. (…)
Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen.“ – Joh. 15,18−20

Wir wollen nicht nachlassen für die Menschen zu beten die für ihren Glauben bedroht und verfolgt werden.              Im Namen des Vaters..

Iran: zwei christliche Gemeindeleiter auf Kaution freigelassen

Vor einigen Tagen sind zwei von drei Anfang September Verhafteten wieder freigekommen.

Morteza Mashhoudkari, Ahmad Sarparast und Ayoub Pourrezade wurden von Beamten des Geheimdiensts bei einer Hausdurchsuchung der christlichen Gemeinde „Kirche des Iran“ festgenommen. Sie wurden an einen unbekannten Ort gebracht und dort festgehalten. Schließlich konnten aus dem Umfeld von Mashhoudkari und Sarparast die Kaution von umgerechnet ca. 8.200 Euro aufgebracht werden.

Der dritte Verhaftete, Ayoub Pourrezade, wurde mitlerweile auch freigelassen.

 Bitten wir Gott um Erbarmen, nicht nur für sein Volk, sondern für alle : die Hungernden, die Kranken und die Vertriebenen vor Gott.

Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat.

Saudi-Arabien: Konvertit zur Ausreise gezwungen

Der 48-Jährige konvertierte vor drei Jahren vom Islam zum Christentum und musste jetzt auf Druck seines Umfelds das Land verlassen.

Aus Gründen der persönlichen Sicherheit kann an dieser Stelle nicht der Name des saudi-arabischen Christen genannt werden. Seit seinem Glaubenswechsel war der 48-Jährige immer wieder mit Repressalien konfrontiert. In Saudi-Arabien musste er sich insgesamt vier Gerichtsverfahren stellen: wegen des Imports von Bibeln, des Versuchs Muslime zum Christentum zu bekehren, angeblichen Diebstahls und Fluchthilfe für eine andere Christin. Hätte er der Christin – ebenfalls eine Konvertitin –  nicht geholfen, wäre sie von ihrer Familie getötet worden.

Schließlich überredeten Freunde den Konvertiten das Land zu verlassen, da es immer mehr zu gewalttätigen Aktionen gegen ihn gekommen ist, die auch tödlich enden hätten können.

Quelle: church in chains

 Viele Menschen, die in Kriegs- und Krisengebieten leben, sehnen sich nach Frieden, Liebe, Gerechtigkeit und Freiheit. Sie suchen nach einer Perspektive für ihr Leben. Und sie sind erstaunlich offen für die Hoffnungsbotschaft von Jesus.

Jesus, der für uns gegeißelt worden ist.

 | Nigeria: Kirche beklagt „schleichenden Genozid“ an Christen

Die katholische Kirche in Nigeria reklamiert, dass die Christen in ihrem Land Opfer eines Prozesses der ethnischen Säuberung durch die Fulani-Muslime seien, unter Beteiligung des Staates.

 

Gott, stärke unsere Brüder und Schwestern, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.Gib ihnen Kraft und Geduld, damit sie in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und sich als deine Zeugen bewähren.

Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist.

 Syrien: Nazek lernt, im Krieg zu überleben

Gott lässt uns nicht im Stich

Nazek Shehadeh (67) aus Irbin, Syrien, verlor ihr Zuhause und ihre Arbeit. Sie musste in eine andere Stadt fliehen, wo ihr Mann an einer Depression erkrankte. Aber Nazek hat die Hoffnung nie aufgegeben. »Wir hatten zehn Minuten Zeit, um zu fliehen«

Vom ersten Tag des Krieges an erwies sich Nazek als eine starke Frau. Die Mitglieder ihrer Kirche kontaktierten einander und versammelten sich im Untergeschoß der St. Georgskirche. Etwa 100 der 970 Christen der Stadt fanden dort zusammen. Es war für alle schwierig, alles zu verlieren. »Ich musste stark sein. Ich war es gewohnt, anderen Trost zuzusprechen und sagte oft: ›Wir schaffen das schon, habt keine Angst. Gott wird uns nicht im Stich lassen.‹« Nazek und ihr Mann zogen nach Damaskus zu Nazeks Mutter. »Mein Mann stand unter Schock. Er wurde mit der Veränderung nicht fertig und verfiel in eine Depression.

Gib ihnen die Kraft, in der Nachfolge Christi das Kreuz zu tragen und auch in der Drangsal ihren christlichen Glauben zu bewahren.

Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat.

 

 Projekte zum Wiederaufbau 

Irbin wurde im März 2018 aus der Kontrolle der Rebellen befreit. Nazek träumte davon, zurückzukehren und ein Geschäft zu eröffnen. Verheiratete syrische Frauen arbeiten normalerweise nicht, aber da Nazeks Mann nicht in der Lage war, die Familie zu versorgen, suchte Nazek eine andere Lösung.

Mithilfe ihrer Kirche präsentierte sie einem lokalen Partner von Open Doors ein Projekt. Es wurde genehmigt und Nazek konnte im März 2020 ein Geschäft zur Vermietung von Damenkleidung für festliche Anlässe eröffnen. Nazek arbeitete hart, um ihr Ziel zu erreichen.

Die Kleider in Nazeks Geschäft sind schön und farbenfroh. »Ich vermiete festliche Kleidung an Frauen, die sich das nicht leisten können. Vor allem in der aktuellen Wirtschaftskrise können die meisten Frauen kein teures Kleid kaufen, das sie nur einmal tragen werden.«

Schenke ihnen Freude darüber, dass sie sich mit Christus im Opfer vereinen, und gib ihnen die Zuversicht, dass ihre Namen im Buch des Lebens eingeschrieben sind.

Jesus, der für uns gekreuzigt worden ist.

Herr, Jesus Christus, Sohn des Vaters sende jetzt deinen Geist.....