Vortrag am Vormittag
Vortrag am Nachmittag
Zärtlichkeitsübung für Paare 

 

Einkehrtag mit Don Carlo Rocchetta, 18.3.2018

Zärtlichkeit oder was denkt mein Partner eigentlich?
Dieser heutige Einkehrtag mit Don Carlo Rocchetta bietet wieder die Gelgenheit und Chance, seine Partnerschaft anzuschauen, um daran zu arbeiten, sie zu vervollkommnen, zu optimieren und in der Liebe zueinander zu wachsen.
Don Carlo Rocchetta beschrieb bei seinem letzten Einkehrtag im Oktober verschiedene Stimmungsszenarien die es in Ehen bzw. Beziehungen geben kann: Depression und Zorn, Freude und Zärtlichkeit, Schweigen und Streit und meinte einerseits, dass die vorherrschende Stimmung zwischen Paaren nonverbal an die anderen Mitglieder der Familie weitergegeben werde, während andererseits die anderen Stimmungen auch mitschwingen. Diesmal wird es keine Partnerarbeit geben, sondern die Gelegenheit, zu prüfen, was sich in meiner Beziehung seit dem letzten Mal getan hat oder ob wir in unserer Ehe glücklicher geworden sind. Doch auch wenn man beim letzten Einkehrtag nicht mit dabei war, kann man neu einsteigen und profitieren. Don Carlo Roccetta gibt Impulse, um Beziehung zu festigen, die zärtliche Liebe auszubauen oder sogar wieder neu zu entdecken. Der Einkehrtag ist für frisch Verliebte bzw. Verheiratete, aber auch für langjährige Ehepaare wirklich empfehlenswert, zumal Handlungen und Reaktionen des Partners besser verstanden und eingeordnet werden können.

Pfr. Thomas Sauter

 

 Don Carlo Roccetta (*1943) wurde 1968 zum Priester geweiht und war Professor an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom bis er verstand, dass er besonders Eheleuten helfen darf, die zärtliche Liebe Gottes zu entdecken. Er beendete seine universitäre Laufbahn und eröffnete in Perugia die „Casa della tenerezza“, das „Haus der Zärtlichkeit“.

„Zärtlichkeit, im eigentlichen Sinne, meint die Fähigkeit des Ehepartners eine wahre Beziehung, basierend sowohl auf Sympathie als auch auf Empathie zu leben. Es geht darum, sich gegenseitig zu akzeptieren, sich des Anderen anzunehmen und sich auf dem gemeinsamen Lebensweg immer wieder ineinander zu verlieben alswäre es das erste Mal.”