Nicht vergeben können!

Ein Thema, das jeden betrifft.

Vergeben – wenn das nur so leicht wäre! Oft ist Versöhnung und Verzeihung zwischen Menschen, Familien oder Nationen fast aussichtslos, weil die Fronten total verhärtet sind. Oft wurden aus einstigen Freunden sogar erbitterte Feinde.

„Jesus, hilf mir! Ich kann ihm nicht vergeben.“

Genau so betete Corrie ten Boom, als sie ihrem einstigen Peiniger aus dem KZ Ravensbrück gegenüberstand und dieser sie fragte, ob sie ihm vergeben könne. Und Corrie sagte genau das, was wir alle gesagt hätten:

„Ich kann ihm nicht vergeben.“

Unser Eingeständnis

Und das genau ist der erste Schritt: sich einzugestehen, dass wir oft weder vergeben, noch vergessen, noch verzeihen können, weil wir schlicht und einfach verletzt sind.

„Schenke mir Deine Vergebung.“

Doch Gott reicht uns seine Hand, zuerst nur einmal dazu, dass wir uns diese Tatsache eingestehen, nicht verzeihen zu können. Doch wie sehr
wünschen wir uns Frieden und Versöhnung?

Der nächste Schritt

Der nächste Schritt ist nicht, das zu tun, was wir emotional noch nicht und können oder wollen. Sondern der nächste Schritt ist der Wunsch und
die Bitte an Gott, zu helfen. Gott muss im Herzen Frieden schaffen und uns helfen.

Versöhnung – mitten im Sommer

Deshalb gibt es am 7. August die Möglichkeit, einen Schritt zu setzen, um sich, erstens, einzugestehen, noch überhaupt nicht verzeihen zu können, doch zweitens, es mit der Hilfe Gottes angehen zu wollen. Seinem Schmerz oder dem Unfrieden Luft machen zu wollen, ihn auszusprechen, aufzuschreiben oder im Gebet vor Gott zu tragen.

Eine besondere Gnade

Allein sich einzugestehen, dass ein Mensch aus sich heraus nicht verzeihen kann oder will, ist eine Gnade. Und ein noch größeres Geschenk ist es, dieses Eingeständnis vor Gott zu bringen. Am 7. August ist Gelegenheit dazu.

Sonntag, 7. August 2022

Ab 13 Uhr Beichtgelegenheit und

Möglichkeit zum Gespräch

15 Uhr Frei gestaltetes Gebet mit musikalischer Untermalung

16 Uhr Erfrischungen, Kaffee und

Kuchen auf dem Kirchplatz

17 Uhr Vortrag zum Thema in der Erlöserkirche

19 Uhr Jugendmesse