Willkommen

Die Pfarre wird von Pfarrer Anton Cobzariu geleitet.
-> aktuelle Gottesdienstordnung

Liebe Schwestern und Brüder!

Ich laden Sie in dieser Fasten- und Osterzeit, in der wir nicht zum gemeinsamen Gottesdienst in der Kirche zusammenkommen können, ausdrücklich zum Gebet in den Häusern und Familien ein. Sie hätten vielleicht gerne wie bisher, die Hl. Kommunion empfangen wollen. Das ist in diesen Zeiten leider nicht möglich, um nicht zu riskieren, dass das Virus sich gerade auch bei Ihnen ausbreitet.

Es gibt immer schon in der Kirche eine geistige, geistliche Verbindung mit Jesus Christus, gerade auch, wenn der direkte Kommunion-Empfang nicht möglich ist. Wir nennen es auch eine „geistige Kommunion“. So empfahl Kardinal Christoph Schönborn an die Gläubigen, in diesen Tagen die geistliche Kommunion zu praktizieren, sich also „mit dem Herzen mit Jesus in Verbindung zu setzen durch das Evangelium, durch das Gebet, durch die Gemeinschaft im Glauben, die uns alle verbindet“.

Diese möchte ich Ihnen ans Herz legen. 

Jesus, du unser Heiland! Auch wenn ich Dich jetzt nicht empfangen kann im Zeichen des Brotes, so bist Du mir doch ganz nahe. Du hast Dein Leben an uns und für mich verschenkt. Dafür danke ich Dir von Herzen. An Dich wende ich mich mit meiner Not und mit dem, was mich froh macht. Ich möchte Dir ganz nahe sein. Ich bitte Dich für alle aus meiner Familie und für alle, die in dieser Zeit besondere Not leiden. 

Vater unser …. Gegrüßet seist du, Maria … Ehre sei dem Vater … 

Wir wissen uns verbunden im Lesen und Hören der Botschaft der Heiligen Schrift. Gestalten Sie diese Tage, in denen wir den Höhepunkt unseres Kirchenjahres, das Fest von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu Christi feiern dürfen, bewusst in ihren Wohnungen und Häusern. Ich lade Euch herzlich ein, die kirchlichen Angebote unserer Diözese per Medien zu nützen.

https://www.kath-kirche-vorarlberg.at/themen/coronavirus/gottesdienste-zuhause-mitfeiern

Ich persönlich werde jeden Tag eine Hl. Messe feiern, in der ich auch für Sie beten werde. Herzliche Grüße und viel Segen!

Anton, pfr.

Liebe Pfarrgemeinde!

Neue Informationen bezüglich des Corona Virus wurden am 20. März 2020 herausgegeben. Die Bundesregierung hat das Versammlungsverbot bis einschließlich 13. April (Ostermontag) verlängert; dem hat sich die Österreichische Bischofskonferenz angeschlossen. Seit 16. März gilt daher, dass öffentliche Gottesdienste und Versammlungen weitestgehend ausgesetzt und kirchliche Familienfeiern wie Taufen und Hochzeiten verschoben werden.

Die liturgischen Feiern der Kar- und Ostertage: Die Diözese Feldkirch hat in Kooperation mit dem ORF Landesstudio folgende Übertragungszeiten liturgischer Feiern für die kommenden Wochen fixiert:

Sonntag, 29. März, 5. Fastensonntag: 10,00 – 11,00 Uhr - Dekan Roland Stefani

Sonntag, 5. April, Palmsonntag: 10,00 – 11,00 Uhr - Generalvikar Hubert Lenz

Donnerstag, 9. April, Gründonnerstag: 19,00 – 20,00 Uhr - Bischof Benno Elbs

Freitag, 10. April, Karfreitag: 19,00 – 20,00 Uhr - Bischof Benno Elbs

Samstag, 11. April, Osternacht: 21,05 – 23,00 Uhr - Bischof Benno Elbs

Sonntag, 12. April, Ostersonntag: 10,00 – 11,00 Uhr - Bischof Benno Elbs

Erstkommunion, Firmungen, Taufen und Hochzeiten: sind aus heutiger Sicht frühestens im Mai möglich. Dies hängt aber von weiteren Entscheidungen der Bundesregierung ab. 

Ort und Rahmen der Begräbnisse: Aufgrund der seit 20. März in modifizierter Form geltenden Verordnung des Sozialministers ist das Betreten öffentlicher Orte bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr gestattet. Zu den öffentlichen Orten zählen auch Friedhöfe. Für die Feier von Beerdigungen bedeutet dies, dass diese nur noch im Freien und „im engsten Familienkreis“ stattfinden dürfen. Es möge zudem darauf geachtet werden, dass ein Mindestabstand von mindestens einem Meter zwischen den anwesenden Personen eingehalten wird. Begräbnisfeiern in Kirchen und Kapellen sind nicht erlaubt. Bischof Benno ist es ein großes Anliegen, in dieser Zeit besonders zum Gebet in den Familien einzuladen. Zudem bittet Bischof Benno um das Gebet für alle Kranken, Angehörigen, Pflegenden und Ärzte sowie für alle, die Verantwortung für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen tragen. 

Allen die in diesen Tagen im Dienst sind oder sich einfach in Dienst nehmen lassen durch ihre Hilfsbereitschaft, sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott. Wir bitten um euer Gebet und schlagen vor, mit uns eine Gebetsgemeinschaft zu bilden. Als Zeit schlagen wir das Abendläuten um 18 Uhr vor. Beten wir da besonders für jene Menschen, die unser Gebet brauchen.

www.kath-kirche-vorarlberg.at/corona

Pfarrer Anton vom Hasenfeld

Erreichbarkeit unserer Pfarrbüros - Notbetrieb

Der Parteienverkehr im Pfarrbüro wird sich so weit wie möglich auf Telefonate und Emailverkehr in gewöhnlichen Zeiten beschränken.

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag in der Zeit von 08.00 Uhr – 11.00 Uhr sind wir telefonisch erreichbar sein. 

Pfarrer Anton Cobzariu: Tel. 84372-11 oder Handy 0676-9492423 / e-Mail: info@pfarrehasenfeld.at 

Für das Gespräch mit dem Pfarrer Anton, ob Sie die Krankenkommunion empfangen oder durch die Krankensalbung Stärkung erfahren möchten, rufen Sie an. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren einen Termin für sich oder Ihre Angehörigen. 

Pfarrer Anton Cobzariu

Leitbild der römisch-katholischen Pfarre - „Zum Guten Hirten“ Hasenfeld

Wir nehmen jeden Menschen – ohne wenn und aber, ohne Wertung und Zuordnung – an. Wir verstehen ihn als Tochter/Sohn jenes Gottes, an den wir glauben. Die von der Pfarre ausgehende Seelsorge dient alleine diesem von Gott geliebten Menschen. Wir sehen die Pfarrgemeinde Hasenfeld als Oase, als Karawanserei, wo Menschen Rast machen, auftanken und mit uns gehen.

Was ist uns wichtig? Wir orientieren uns an der Geistes- und Lebenshaltung Christi. Wir haben ein positives Gottesbild und versuchen es weiterzugeben. So soll unser gelebter Glaube Beheimatung schaffen, Weggemeinschaft eröffnen und Gemeinsames vor Trennendes stellen. Vermenschlichung der Kirche bedeutet für uns Teamwork. Alle sind aufgerufen, an dem "Projekt" Pfarre mitzuwirken. Als Pfarrgemeinde Hasenfeld fühlen wir uns solidarisch mit Randgruppen. Sie prägen die Buntheit unserer Gemeinschaft mit: Jung oder alt, zugezogen oder alteingesessen, distanziert oder engagiert, Frau oder Mann. Die Pfarrgemeinde Hasenfeld bemüht sich attraktiv und innovativ zu sein, indem moderne und vielseitige Formen des Feierns gepflegt und indem lebbare Antworten auf Fragen und Nöte der Menschen gegeben werden.

Wer gehört zu uns? Die Pfarrgemeinde Hasenfeld ist offen für alle, die dazugehören wollen. Wir akzeptieren Anders-denkende und suchen den Dialog mit ihnen.

Wie setzen wir unsere Ideen um? Wir fordern Eigenverantwortung. Jeder und jede ist mitverantwortlich und mitbeteiligt. Priester und Laien treffen gemeinsam Entscheidungen – die Pfarre Hasenfeld agiert demokratisch. Christliche Werte müssen mit Argumenten begründet und mit dem Gewissen vereinbart werden können. Wir versuchen das Evangelium in die heutige Sprache und das in das Gespräch der Menschen zu bringen. Wir sehen uns als Anwalt für die Mitwelt, indem wir uns für Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Frieden einsetzen. Die Pfarre Hasenfeld ergreift Initiative, sie fordert und fördert Innovation. Kommunikation ist uns wichtig. Wir pflegen intensiven Kontakt zu anderen Pfarrgemeinden und zur Diözese. Unsere Oase steht allen Zu(rück)kehrenden offen, unabhängig von Konfession, Gesellschaftsstatus, Geschlecht und Herkunft. Sie ist Erholungsort und Lebensraum.