Wir haben uns im "Haus Lustenau" zu einem Spieleabend getroffen.

Am Mittwoch den 15. November haben wir einen Abend im „Haus Lustenau“ verbracht. Dort sind minderjährige, unbegleitet Flüchtlinge untergebracht. Betreut werden sie vom Institut für Sozialdienste. Die Vorbereitungen des Spieleabends wurden von einer schlechten Nachricht durchkreuzt. Das Haus wird geschlossen und die Jungs müssen ausziehen.

Somit verlieren sie wieder einen Ort und müssen weiterziehen. Wir hoffen, dass es für alle eine möglichst gute Lösung gibt.

Nun aber zu unserem Spieleabend: von uns waren 6 Leute dabei. Wir bekamen die Küche zugewiesen. Nachdem alles zum Spielen bereit war, konnte es los gehen.

Zu Beginn waren die Jungs etwas schüchtern. Sie mussten motiviert werden und auch direkt angesprochen werden, dass sie mitmachen sollen. Wir haben Kuchen mitgebracht, zur Freude der Jungs. Das erleichterte die Kontaktaufnahme. Das Spielen kam  immer mehr in Schwung. Wir haben hauptsächlich Mensch ärger dich nicht gespielt. Es war spannend. Wir hatten unterschiedliche Regeln. Dieses Problem haben wir aber mit Deutsch, Englisch oder Händen & Füßen geklärt.

 

Für mich war das Besondere, die Stimmung, die mich nicht unberührt lies. Die einen sind aufgedreht und unruhig, andere wieder sehr zurückgezogen. Aber das ist ja verständlich bei ihrer Geschichte.

Die Jungs hatten Freude und waren sehr freundlich. Es wurde viel gelacht! Ich habe mich dann noch zum Tischfußball verlocken lassen, hatte natürlich keine Chance. 😊

Meiner Meinung war es ein gelungener Abend und ich hoffe, dass wir nochmals einen machen können bevor es zum Auszug kommt.

Etwas Schönes noch am Rande:  Adi hat gleich noch mit einem Englisch Nachhilfe vereinbart. Der Junge meinte, dann nur: das die netten Leute immer gleich gefunden werden.

Noch etwas erfreuliches: Auch der Pfarrgemeinderat zeigt an der Flüchtlingsthematik ein reges Interesse. Hoffe dass wir gemeinsam etwas bewegen können und diese Menschen, bei uns, eine neue und sichere Heimat, finden.