60 Ministrant/innen gönnten sich vergangene Woche eine wohlverdiente Auszeit im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast. Danach wurden sie von den nächsten 60 Minis abgelöst. Statt der traditionellen Miniwochen organisiert die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg heuer die coronafreundliche kürzere Variante, die Miniauszeit. Auf drei Turnusse verteilt verbringen insgesamt 180 Minis (ent-)spannende Tage in Götzis.

Zwischen Laubsägen und Desinfektionsmittel

Da das Wetter in den ersten Tagen nicht mitspielte, war es um das Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast ruhig. Doch der Schein trog: Beim Betreten des Hauses schallte Gelächter aus allen Ecken und Enden durch das Gebäude! Die Kinder waren in kleine Gruppen eingeteilt worden, die sich je in einem anderen Raum aufhielten, um den Kontakt untereinander zu minimieren. Die eine Gruppe duellierte sich im Tischtennis, während sich die anderen gegenseitig über einen Indoor-Barfußpfad lotsten. Auch handwerklich tobten sich die Minis aus: Beim Nagelbilder-Workshop entstanden kleine Kunstwerke und mit Laubsägen wurden individuelle Jausenbrettchen entworfen. Nach einer bestimmten Zeit wechselten die Gruppen ihre Räume, natürlich nicht ohne alles zu desinfizieren.

Große Vorfreude

Seit Jahrzehnten organisiert die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg die Miniwochen. Sie sind ein Dankeschön an alle Ministrant/innen im Ländle für ihre Arbeit im Jahr. Einige sind schon Stammgäste, aber auch die vielen „Neulinge“ freuen sich jedes Jahr wieder auf eine Woche gemeinsam im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast. Nach dem vielen Hin und Her der letzten Monate finden viele Ministrant/innen es schön, dass doch noch ein Lager zustande gekommen ist. „Am meisten freue ich mich auf den Casinoabend“, erklärt Valentin aus Au. Miriam aus Schruns ergänzt: „Und die vielen Spiele und das gute Essen sind auch immer super!“
Mit Blick aufs Programm ist diese Vorfreude berechtigt: Von Früh bis Spät steppt der Bär. Über Workshops und Spiele bis hin zu Geschichten-Erzählen und Input zum Ministrantendasein ist alles dabei. Je nach Wetter, Lust und Laune geht es zum Spielen in den Wald oder an die Wassertrete. Langweilig wird es die kommenden Tage sicher nicht! Eigentlich ist alles somit wie jedes Jahr, aber eben doch ein bisschen anders...