Blick in die Schublade - Fragen an ein Klischee

Jemanden in eine Schublade stecken:

  • jemanden / etwas einer Kategorie zuordnen; etwas / jemanden klassifizieren
  • stigmatisieren
  • Vorurteile haben


Schubladendenken (lt. Duden): an starren Kategorien orientierte, undifferenzierte, engstirnige Denkweise

Es ist unhöflich und unangebracht und es zeugt von einer einseitigen Denkweise, und dennoch tun wir es unterbewusst immer wieder: wir stecken Menschen in Schubladen. Man könnte nun 1000e neurologische und psychologische Studien durchackern, um dahinter zu kommen, warum das so ist. Machen wir aber nicht. Wir gehen dem Problem direkt an den Kragen und fragen Leute die in bestimmte Klischees passen, jene Fragen, die man sich sonst eventuell nicht zustellen trauen würde. Damit wollen wir Vorurteile aus dem Weg räumen, Berührungsängste abbauen und Verständnis füreinander aufbauen. Vielleicht werden manche Ansichten bestätigt, aber mit der nächsten Antwort wieder völlig über den Haufen geworfen.
Seien wir mal ehrlich, wir sind alle schon in Schubladen gesteckt worden und das nervt! Jeder Mensch ist einzigartig und passt somit nirgends und gleichzeitig überall rein.

Das anstösse Winter 2020 findet ihr hier als Download.

 

Möchtest auch du das anstösse vierteljährlich digital zugeschickt bekommen? Dann melde dich mit Angabe deines Namens und deiner Emailadresse unter