Team „vergiss mein nicht“ der Jungen Kirche Vorarlberg.

Der Tod fragt nicht, ob ein Mensch zu jung ist, um ihn zu erfahren. Wenn ein junger Mensch stirbt, löst das nicht nur bei nahen Angehörigen, sondern auch bei Freundinnen und Freunden eine tiefe Betroffenheit aus.
Junge Menschen in ihrer Trauer zu begleiten, ist das Ziel des Teams „vergiss mein nicht“.

Abschiedsritual

In der ersten Zeit nach Eintritt des Todes bieten wir ein Abschiedsritual für Kinder- und Jugendgruppen an. Zum Beispiel für Schulklassen, Firmgruppen, Freundeskreise, Wohngruppen… Mit Hilfe von vielen Symbolen können sich Kinder, Jugendliche und die erwachsenen Begleiter/innen erinnern, dem/der Verstorbenen all das Unausgesprochene mitteilen und beten. Symbolische Handlungen helfen dabei: der Weg durch ein Labyrinth, das Abstellen von Kerzen, das Schreiben eines Briefes und nicht zuletzt das Setzen von Blumensamen. Denn wenn die Trauer vorbei ist, blüht in uns die Erinnerung. Und wir behalten die Erlebnisse mit der/m Verstorbenen wie einen kostbaren Schatz in uns.

Kinder und Jugendliche und erwachsene Begleitpersonen reagieren dankbar auf die Angebote des Rituals. So viele Gefühle sind da und dürfen einfach sein. Wut, Trauer, Ratlosigkeit, … . Wenn so viele Fragen und Gefühle da sind, tut es auch einfach gut, angeleitet zu werden. Ins Tun zu kommen und die erste Starre zu überwinden.

Erinnerungsritual
Auch nach längerem Abstand zu Tod und Beerdigung ist ein solches Ritual möglich. Mögliche Anlässe für ein Erinnerungsritual können Todestag, Geburtstag des/r Verstorbene/n oder der Ausbildungsabschluss der Hinterbliebenen sein.


Segen

Gesegnet sei deine Trauer,
so dass du Abschied nehmen kannst.
Gesegnet sei dein Klagen und Weinen,
dass du herausschreien kannst was notwendig ist.
Gesegnet sei deine Einsamkeit,
damit Vergangenes geordnet werden kann.
Gesegnet seist du,
dass du die Unsicherheit des Todes aushalten kannst;
dass du wieder festen Grund spürst unter deinen Füßen.
Es segne und begleite uns
Gott, der uns Vater und Mutter ist.
Jesus, der uns das Licht der Hoffnung zeigen wird, und der Heilige Geist, der uns die Kraft gibt, nach vorne zu schauen.
(Segen aus dem Abschiedsritual“ Vergiss mein nicht“)

Eine Bitte:
Bitte helft uns dabei, unser Angebot bekannt zu machen und erzählt davon. Unser Angebot steht wie ein Erste Hilfe Koffer allen bereit. Im Notfall kann man sich an uns wenden.

Kontakt:
Dominik Toplek (Priester, ehemaliger Jugend- und Jungscharseelsorger)
06876 83240 8193
Brigitte Dorner (Team Junge Kirche) 0676 83240 7132
Ute Thierer (Team Junge Kirche) 0676 83240 2134

Website


Behelfe:
Trauerarbeit mit Jugendlichen: Junge Menschen begleiten bei Abschied, Verlust und Tod.
Stephan Sigg / Beate Alefeld-Gerges, 2017.

Plötzlich bist du nicht mehr da. Tod und Trauer von Jugendlichen.
Magdalena Rheintaler / Hannes Wechner, 2010.

Vom Umgang mit Tod und Trauer – Eine Arbeitshilfe für die Schule.
Uta Martina Hauf / Jürgen Karasch, 2015.

Für immer anders. Das Hausbuch für Familien in Zeiten der Trauer und des Abschieds.
Mechthild Schroeter-Rupieper, 2012.

Die Behelfe sind in der Medienstelle im Diözesanhaus in Feldkirch erhältlich.

Brigitte Dorner

Dieser Artikel erschien im anstösse. Die gesamte Ausgabe findest du hier.

Ps: Wenn ihr euch zum Abo anmelden wollt, dann meldet euch hier: