Firmung mit 17 in Hohenems

Eine Chance für den Seelsorgeraum

Hintergrund
Das Thema des Firmalters und somit die Firmvorbereitung wurde auf diözesaner Ebene in den vergangenen Jahren intensiv thematisiert. Rückmeldungen von Jugendlichen und Planungskonferenzen sind nur zwei Beispiele, wie die Zukunft der Firmung gestaltet wurde. Die Ergebnisse fanden Eingang in das neue Firmkonzept „Firmung mit 17“, welches von Bischof Benno Elbs an Pfingsten 2017 in Kraft gesetzt wurde.

Die fünf Säulen
Der Weg zur Firmung soll in Zukunft von Themenschwerpunkten begleitet werden. Die eigene Originalität wie z.B. Talente und Berufsorientierung soll ebenso bestärkt werden wie die Erfahrung von Christsein in Gemeinschaft. Beziehung und Gemeinsamkeit sind zentrale Elemente von Glauben und Kirche. Neugier auf Spirituelles („Dem Heiligen Geist auf der Spur“) gehört ebenfalls hierher, genauso wie das Engagement für die Nächsten und die Schöpfung. So kann der Weg des eigenen Glaubens zur Gestaltung der persönlichen Lebens- und Glaubenserfahrung werden.
Ein Firmalter von 17 Jahren kommt diesen inhaltlichen Perspektiven entgegen. Die reifere Auseinandersetzung mit Glaube und Umwelt in dieser entscheidenden Lebensphase sprechen ebenfalls dafür.

Erste Schritte in Hohenems
Folglich haben sich die PGR von St. Karl u. St. Konrad intensiv mit dem Thema befasst und konnten zu einer einstimmigen Beschlussfassung gelangen. Demzufolge soll das diözesane Konzept zeitnah in Hohenems umgesetzt werden, sodass die nächste Firmung im Seelsorgeraum Hohenems für das Jahr 2023 mit Firmkandidaten im Alter von 17 Jahren geplant ist. Die Firmvorbereitung wird im Rahmen eines Schuljahres stattfinden und soll Begegnungen in Kleingruppen, Projektthemen und soziale Schwerpunkte umfassen. Die Einzelheiten werden im Auftrag der PGR ausgearbeitet.

Information
Um das Thema im Rahmen eines gemeinsamen Austausches von Interessierten  zu besprechen, ist am 10.10.2018 um 19.00 Uhr in St. Konrad ein Informationsabend für den Seelsorgeraum geplant. Alle Pfarrmitglieder, denen das Thema ein Anliegen ist, sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Chance nützen
Im Sinne einer praxisorientierten Umsetzung der diözesanen Anregung wurde eine zeitnahe
Herangehensweise für den Seelsorgeraum Hohenems gewählt. Damit verbunden ist die Chance, Jugendliche auf einer neuen Ebene anzusprechen. Hierher gehört auch die Gestaltung der Übergangsphase für „Jugendliche 12+“. Auf diese Weise möge es gelingen zu vermitteln, was Bischof Benno Elbs formuliert hat: „Dass Gott es gut mit allen Menschen meint“.

Thomas Heilbrun, Pfarrer
Johannes Reis, für den PGR St. Karl
Alexander Geri, für den PGR St. Konrad