Brief an die Pfarrgemeinden in Hohenems anlässlich des Lockdowns von 17.11.-6.12.2020


Liebe Pfarrgemeinden im Seelsorgeraum Hohenems

„Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage“: das sind die Worte des Auferstandenen an seine Jünger (Mt 28,20). Auch die Jüngergruppe musste sich an eine neue Art von Gemeinschaft gewöhnen. Obwohl sie Jesus nicht sehen konnten, so war er ihnen doch präsent.
In der aktuellen Situation des neuen Lockdown können wir uns gut in diese Lage versetzen. Wir können Gemeinde nicht in der gewohnten Weise leben und wissen doch um die Gegenwart voneinander. In diesem Sinn wollen wir wie im Frühjahr Zeichen der Verbundenheit setzen.

Das „Gebeat vo Ems“ lädt ein, sich am Sonntag um 10.00 Uhr Zeit für Stille und Gebet zu nehmen, z.B. auch bei den Mediengottesdiensten, und zu wissen: wir sind nicht allein.

Die Stadt und die Redaktion des Gemeindeblatts stellen in dankenswerter Weise Platz für einen wöchentlichen Impuls zur Verfügung.

Die Homepage des Seelsorgeraums informiert; die Kirchen bleiben für das persönliche Gebet geöffnet.

In der Zeit von Samstag, 28. November bis Samstag, 26. Dezember läuten die Glocken um 20.00 Uhr für 5 Minuten im adventlichen und weihnachtlichen Gedenken.  


Im Seelsorgeraum bleiben die Pfarrsekretariate telefonisch und per Email erreichbar. Dort, bei Pfarrer Thomas Heilbrun (Tel.: 05576/72117) und bei Vikar Franz Ulbing (Tel.: 0676/832403314) kann die Spendung der Sterbesakramente angefragt werden.


Auf diese Weise, denken wir auch an die zahlreichen privaten Initiativen, vom Telefonanruf bis zum Einkaufsdienst, werden wir in den Zeiten der räumlichen Trennung Gemeinschaft und Verbundenheit erfahren können.


Thomas Heilbrun, Pfarrer
Franz Ulbing, Vikar
Roland Sommerauer, Diakon