Es geht um das neue Männerbild. Musik: „Wann ist ein Mann ein Mann“? Herbert Grönemeyer

Wenn er mit sich selbst und seiner männlichen Energie in KONTAKT ist und er andere an dieser Energie teilhaben lässt.

  • Berufs- und Beziehungsmensch. Selbstbestimmt, Partner, Ehemann, Liebhaber, aktiver Vater, Freund, Kumpel, durchsetzungsfähig aber auch konfliktfähig, kann reden und zuhören, ist empathisch.
  • Zwei Gesichter: außen tüchtig, zielstrebig,  funktionierend, erfolgreich. Innen  oft Leere, ungestillte Sehnsüchte, Orientierungslosigkeit, Leistungsdruck, Sinnsuche.

Weg von Klischees und Stereotypen. Weg vom Heldenmythos . Die Männerbewegung – ausgehend von charismatischen Männern wie dem amerikanischen Franziskanerpater Richard Rohr oder dem österr. Sozialtheologen Zulehner, ist auch ein spiritueller Schub. 

Neue Männergeneration. Personalentwickler: 1. Arbeitszeiten, Urlaub, Freizeiten
2. Gehalt  3. Aufstiegsmöglichkeiten.

Es geht um männliche Identität. Wenn ein Mann herausfinden will, wozu er in der Welt ist, wozu er fähig ist, muss er die Reise zu sich selbst antreten. Und dabei vielleicht auch seine wirkliche sexuelle Orientierung zu finden. Homosexualität ist gesellschaftlich nicht mehr tabuisiert.

Viele Männer sind noch auf der Suche nach Ihrer Identität, nach dem für sie passenden Rollenbild. Maßschneiderei.

  • Die vier Archetypen des Mannes: König, Krieger, Magier, Liebhaber.

Männer zwischen zwei Rollenbildern:

  • traditionell/patriarchalisch. Familienoberhaupt,  Berufsmensch, Autofahrer. Samstag Autowaschen, Sonntag ruhen.
  • modern/partnerschaftlich. Ehemann, Liebhaber, Vater. Work-Life-balance. Vielseitig. Praktisch, pragmatisch, Empathisch und fürsorglich. Achtet auf seinen Körper (Fitness) wie auf sein Gefühlsleben. Kommunikations- und Konfliktfähig. Pflegt Freundschaften. Väterkarenz (Österr.8%, Island 96%).

„Mannsbilder“ – 49+1 Bilder von Nikolaus Walter.

Es fehlt (noch) an VORBILDERN.

Faktoren: Erziehung – Sozialisierung – Umfeld, Gesellschaftlicher Wandel , Medien, Bildung.

Der Mann als Partner: auf Augenhöhe. Bringt männliche Stärken in die Beziehung ein. Partnerschaftliche Kommunikation. Ein „netter Kerl„ zu sein ist zu wenig. Frauen lassen dem Mann auch den Platz sich auf ihre Art einzubringen (Hausarbeit, Kindererziehung).

Beziehungsfähigkeit als Chance. Lebensqualität. Aushandlungsprozess.

Botschaft: Die Männerbewegung ist ein Entwicklungsprozess der über Generationen verläuft. Mann ist auf dem Weg seinen Platz zu finden, seine Bestimmung. Nicht alle Erwartungen zu erfüllen, sondern  authentisch sein.

Männerberatung kann hilfreiche Begleitung auf diesem Weg sein.

 

Albert A. Feldkircher/ 25. Mai 2021 bei NBN