Labyrinth im Foyer

Das Labyrinth ist eines der ältesten Symbole der Menschheit. Schon Ende des zweiten Jahrhunderts hat das Christentum das Labyrinth zu seinem Symbolschatz hinzugefügt. Das Labyrinth steht hier für den Lebens- und Glaubensweg.

Das begehbare Boden-Labyrinth im Foyer des Pfarrzentrums entstand im Jahr 2003. 737 Messingbolzen sind in den Steinboden eingelassen und bilden ein kretisches Layrinth mit sieben Umgängen. Wie die alten Kirchenlabyrinthe ist das Labyrinth in St. Christoph auf der West-Ost-Achse errichtet und versinnbildlicht damit Tod (im Westen) und Auferstehung (im Osten). Als Wegsymbol greift es die Symbolik der Pfarrkirche auf. Das Labyrinth lädt ein zum Verweilen, Nachdenken, Ausruhen und Kraft schöpfen.

"Der Gang ins Labyrinth enthüllt das Geheimnis von Raum und Zeit. Eine unsichtbare Wirklichkeit hinter den sichtbaren Dingen leuchtet auf. Wer das Labyrinth bewusst durchschreitet, der ist für kurze Zeit im Himmel. Die Zeit im Labyrinth ist Himmelszeit. Um sie zu erfahren, müssen wir den Weg nach Innen gehen. Es ist ein Weg der Achtsamkeit."

Jeden 1. Dienstag im Monat Morgenmeditation im Labyrinth 7.00 Uhr - 7.30 Uhr