10 Jahre Seligsprechung Carl Lampert

Carl Lampert war nicht nur einfach Provikar in einer der schwierigsten Zeiten, sondern er fühlte sich verantwortlich, Unrecht anzuprangern, wo es nötig war. Sein tiefer und unverbrüchlicher Glaube, sein unverrückbarer Widerstand und sein unerschrockenes Eintreten zeugen von einer tiefgehenden Bundfähigkeit und einer unermesslichen Kraft. Er lebte den Bund mit Gott und den Menschen intensiv mit allem seinem Sein. Eine Haltung, die in unserer Zeit ebenfalls wichtig ist angesichts der vielen gesellschaftlichen Herausforderungen.
Wir können, müssen, sollen - wie er - Unrecht anklagen, wo wir es wahrnehmen, Hilfe leisten, wo Unterstützung fehlt, das Verbindende sehen, das Trennende mahnen. Wir  wollen in der Carl Lampert Woche mit vielen Veranstaltungen und einem Kunstprojekt, das gemeinsam mit allen BesucherInnen entstehen soll, unsere Verbundenheit ausdrücken.

Wir gehören doch alle zusammen
Sonntag, 31. Oktober, 8:00 Uhr und 10:30 Uhr
Dornbirn, St. Martin

Über 300 Namen sind es. Über 300 typische Vorarlberger Familiennamen. Sie lebten unter uns, waren Teil der Familie, bis die Nationalsozialisten entschieden, wer zu leben hatte und wer nicht. Lange Zeit wurde ihre Ermordung verdrängt, ihr Leben vergessen. Während der Carl Lampert Woche möchten wir sie beim Namen nennen und sie wieder ins Zentrum rücken, zurück in unsere Mitte. Stadtarchivar Werner Matt spricht über sie, ruft sie in unsere Erinnerung und wir gedenken in einer Messfeier gemeinsam den Euthanasie- und Kriegsopfer.
In Kooperation mit Kirche St. Martin, Stadtarchiv Dornbirn

Stützende Säule
Dornbirn, Pfarrkirche St. Martin, 18:15 Uhr

St. Martin leuchtet wieder als Zeichen für das Leben, für die Verbundenheit, für die Menschlichkeit. Die Säule symbolisiert die tiefe, ruhige Kraft Carl Lamperts, die uns von hinten stützt und schützt. Sie ist mehr als ein Mahnmal, sie ist Zeichen unserer Verbundenheit für ein „Nie-Wieder“ und für ein „Mit-Ein-Ander“.
Mit Bischof Benno Elbs, DI Mag. Barbara Keiler, Mag. Werner Matt, Künstler und Designer Martin Caldonazzi, Inszenierung mit Brigitte Walk

Gedenkgottesdienst mit Bischof Benno Elbs
Dornbirn, Pfarrkirche St. Martin, 19 Uhr

Zum zehnten Jahrestag der Seligsprechung gedenken wir an den seligen Carl Lampert. Wir wollen uns in diesem Gottesdienst mit ihm verbunden fühlen und seines Lebens- und Glaubenszeugnisses gedenken.
Den diözesanen Gedenkgottesdienst feiert Bischof Benno Elbs.
Der Kirchenchor St. Luzius unter der Leitung von Andreas Lampert und Organist Rudolf Berchtel führen die „Rochus-Messe“ von Franz Jansen auf.

Verbunden mit Carl Lampert – Erinnerung, Zeit und Zeugnis
Donnerstag, 18. November, 18:30 Uhr
Dornbirn, St. Martin

Präzise formulierte Gedanken wie jene von Carl Lampert und hochemotionale Briefe von ihm ermöglichen eine künstlerische Inszenierung, um ihnen gerecht zu werden und ihre Magie zu entfalten. Die Buchpräsentation des neu erscheinenden Bandes über Carl Lampert wird von Schauspielerin Helga Pedross, Sänger Jakob Peböck und Musikerin Victoria Türtscher in Wort, Musik und Bewegung gestaltet und erlaubt so einen intuitiven, direkten und wahrhaftigen Zugang zum Gedächtnis an Carl Lampert.
Künstlerische Gesamtleitung: Brigitte Walk, walk-theater
In Kooperation mit Pfarre St. Martin, Stadt Dornbirn, Archiv der Diözese Feldkirch

Terminaviso: Die Welt Carl Lamperts in Dornbirn
Stadtführungen im Frühjahr 2022

Über das Frühjahr plant das Carl Lampert Forum Führungen durch die Stadt Dornbirn, um diese aus der Sicht Carl Lamperts kennenzulernen. Was war es für eine Zeit damals? Wie entwickelte sich auch in Dornbirn der Nationalsozialismus? Wer war alles bedroht oder setzte sich wie Carl Lampert für die Menschlichkeit ein? Welche Zeichen erinnern heute an die Opfer und die stillen Helden dieser Zeit? Und was für eine Bedeutung haben Erinnerungsorte im Heute.
Die Termine für die Stadtführungen entnehmen Sie bitte ab 2022 der Website www.carl-lampert.at bzw. dem Dornbirner Gemeindeblatt.

Das aktuelle Programm mit allen Terminen und Aktionen liegt in den Kirchen Dornbirns auf. Sie finden es auch unter www.carl-lampert.at.