Der Hochaltar Im erhöhten Chor steht der originelle Hochaltar, geschaffen von Johann Kaspar Rick (1808-1888).

Decken- und Wandgemälde Das Deckengemälde im Chor stammt ebenfalls vom Dornbirner Maler Johann Kaspar Rick (um 1849). Es stellt "Das Alte und Neue Testament vor der Krippe Jesu" dar. Von Johann Kaspar Rick stammen auch die Kirchenväter im Hochaltarraum und die Apostelbilder an den Seitenwänden des Hauptschiffes (1857).

Stark geprägt wird die Kirche durch die figurenreichen Bilder an der Decke des Hauptschiffes, die Franz Plattner in den Sommermonaten 1876/77 schuf:

Um das erzählende Hauptbild "Pfingsten" reihen sich Darstellungen aus dem Leben des Kirchenpatrons St. Martin: Martin verlässt die Klosterschule, die Mantelszene vor Amiens, der Traum, in dem ihm Christus mit dem Mantel erscheint, Martin als Abt im Kloster, Bischofsweihe, Predigt und Wunder, Martins Tod und seine Aufnahme in den Himmel.

Das Rankenwerk des Wandabschlussfrieses mit Darstellungen von kleinen Engeln und den Leidenswerkzeugen Jesu war ursprünglich die einzige Deckendekoration.