Gemeinsam in verschiedenen Sprachen

Das liturgische Institut in der Schweiz hat sich in dieser besonderen Zeit etwas Besonderes ausgedacht: Christinnen und Christen unterschiedlicher Sprachen können gemeinsam um das Kommen des Heiligen Geistes bitten und die Gebetsanliegen dieser Wochen vor Gott tragen. Denn uns alle verbinden dieselben Erfahrungen. Für Christinnen und Christen anderer Sprachen kommt sicher noch hinzu, dass es gerade jetzt schwer war, nicht in die Heimat reisen zu können, wenn die Familie oder Freunde von Krankheit betroffen waren und möglicherweise aus dem Leben scheiden mussten. Zugleich gab es viel Solidarität und menschliche Verbundenheit: «social distancing» schliesst das nicht aus. Wir dürfen das Wirken des Heiligen Geistes darin erkennen, wir dürfen trotz allem für vieles dankbar sein.
Die Pfingstnovene beginnt am Freitag nach Auffahrt, am 22. Mai. Sie endet am Samstag vor Pfingsten, dem 30. Mai. Lassen Sie uns so als Christinnen und Christen verschiedener Sprache in diesen Tagen zusammen beten: Komm, Heiliger Geist!
Hier im Link finden Sie die deutschsprachigen Texte.