Liebe die man essen kann

Liebe Eltern – schon ist es soweit: Ihr Kind kommt zur Erstkommunion.

Wie fühlt sich das an?

- Sie freuen sich? (Sie haben das Fest selbst in guter Erinnerung und Glaube und Kirche sind keine Fremdkörper in ihrem Leben.)
- Sie sind unsicher? (Sie wissen kaum noch um was es da geht, bzw. waren selbst nicht bei der Erstkommunion. Sie wollen ihrem Kind aber die Teilnahme am Fest ermöglichen.)
- Sie fürchten sich vor dem was da auf Sie zu kommt. (Sie sind beruflich und familiär eingespannt, jeder zusätzliche Termin ist eine Belastung.)

Als Experte/Expertin für das Wohl ihres Kindes sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil einer guten Erstkommunionvorbereitung. Deshalb ist diese Seite Ihnen gewidmet.

Erstkommunion
Wie läuft das ab?

Kinder in Vorarlberg werden in der Regel im Alter von 8 Jahren auf die Erstkommunion vorbereitet.
Zuständig für die Vorbereitung ist die Wohnpfarre.
Von Pfarre zu Pfarre gibt es sehr unterschiedliche Wege bis hin zur Erstkommunion. Das Ziel ist allen gleich:
Ihr Kind soll erfahren, dass es von Gott begleitet wird. Beim Empfang der Kommunion begegnet es Gottes Sohn, Jesus.
Was auf dem Weg bis dahin geschieht, erfahren Sie beim ersten Elternabend in ihrer Pfarre.

Meist beginnt die Vorbereitung mit einem Elternabend im Oktober oder November. Beim Elternabend erfahren Sie die wichtigsten Termine und Eckdaten der Erstkommunion ihres Kindes.

Bestandteile der Vorbereitung sind meist

- 2 bis 3 Elternabende
- 3 bis 4 Gottesdienste, in denen sie als die Gruppe der Erstkommunionkinder gemeinsam in Aktion treten
- Kleingruppen- oder Großgruppentreffen
- in manchen Pfarren haben sich darüber hinaus Treffen zusammen mit den Eltern oder Paten etabliert. Sowie sogenannte „Weggottesdienste“

Sie können ihr Kind in der Zeit der Vorbereitung unterstützen:

- indem Sie mit ihm über Gott und die Welt nachdenken
- indem Sie zusammen in der Kinderbibel lesen
- indem Sie die Angebote in ihrer Pfarre nutzen: Krippenspiele, Familienmessen, Fastensuppentage, Feste,
- indem Sie neue Rituale in der Familie einführen: z.B. ein Tischgebet, ein Segen vor dem Schlafen gehen, Tagesrückblick,
- indem Sie christliche Symbole in ihren Alltag integrieren
- indem Sie die Zeit der Vorbereitung nutzen für schöne Erlebnisse zusammen mit ihrem Kind