Grüß Gott!

 
„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben.“ (Joh 11,25f)

Der Tod kommt einmal. Er ist unausweichlich. Er kann leiden lassen oder auch erlösen. Aber er lässt immer alleine. Weniger die, die gehen, als die, die bleiben. Jeder Mensch ist einmalig, wenn er lebt und wenn er stirbt. Die Würde des Menschen überdauert das Sterben und auf den Tod lässt der Glaube die Hoffnung folgen. In den Gebeten und Ritualen wird die Verbindung von Leben und Tod deutlich. Wenn ein Mensch stirbt, stoßen Familien, Angehörige und Freunde oft an ihre Grenzen. Die Kirche will an diesen Grenzen bei diesen Menschen sein und sie begleiten. Die Kirche möchte auch dort sein, wo Menschen mit ihrer Trauer und Angst sind. Daher ist die Pflege einer würdevollen und vom christlichen Glauben geprägten Bestattungskultur eine zentrale Aufgabe der Kirche. Im Glauben bekennen wir: Gott hat in Jesus die Macht des Todes gebrochen und uns ewiges und unvergängliches Leben verheißen. Der Tod ist nicht das Ende. Daran glauben wir.

Pfr. Manfred Fink
für das Seelsorgeteam in Bregenz

Sie finden hier Orientierung, Hilfe und Anregungen: