Newsletter "Mit dir auf dem Weg"

Die morgendlichen Rorate-Gottesdienste beginnen oft in einer nur schwach beleuchteten, „dunklen“ Kirche. Darum geht es unter anderem im Advent: die Dunkelheit wahrnehmen, in dieser Welt, in unserer Umgebung, in meinem eigenen Leben.

Aber in dieser Dunkelheit der frühmorgendlichen Kirchen brennen Kerzen: Auch das ist Thema des Advents: Die brennenden Kerzen erinnern uns daran, die Sehnsucht wachzuhalten, dass es anders sein könnte, heller, kreativer, lebensfroher in unserem Leben, in unserer Welt.

In unseren Tagen herrschen nicht nur Glück und Frieden, sondern auch Krieg, Bedrängnis und Unruhe. Versuchen wenigstens wir selber Lichter anzuzünden: Indem wir uns füreinander einsetzen. Indem wir uns in die Situation anderer Menschen hineindenken und Bedürfnisse und Grenzen anderer in den Blick nehmen. Indem wir Zuversicht und Gottvertrauen ausstrahlen.

Wir zünden Lichter an, damit die Hoffnung in der Dunkelheit spürbar, erfahrbar wird. „Licht scheint in der Finsternis.“ Vielleicht inspirieren Sie die Angebote der kommenden Tage das eine oder andere Licht selber zu entzünden.

Einen besinnlichen Advent wünscht Ihnen

Gerold Hinteregger
Diakon 

 

Der Ruf der Umkehr

Im Evangelium des 2. Adventsonntages begegnet uns der hl. Johannes als Rufer in der Wüste.

Gottesdienste mit dem Nikolaus

Der Nikolaus ist am 2. Adventsonntag auch in den Bregenzer Kirchen unterwegs.

 

Wie die Hirten am Feuer

Adventbesinnung mal anders. Einladung zum Treffen am Feuer in der Nachbartschaft oder bei der Kirche.

 

Digitale Adventkalender

Ein kleine Auswahl an sprituellen Impulsen im digitalen Raum.

 

Adventkonzert in der Kirche Mariahilf

Der Gesangsverein Bregenz-Vorkloster lädt am 8. Dezember zum Adventkonzert ein.

 

„Stimmsterne am Weihnachtsblech“

Der Chor Vocale Neuburg gastiert mit Elmar Simma (Texte) in der Kirche St. Gallus am 8. Dezember.

 

Wir sammeln für „Tischlein deck dich"

Bis 8. Dezember können noch Spenden für Tischlein deck dich abgegeben werden.