Ein Teil der Sanierungsarbeiten ist bereits erledigt, doch ein "großer Brocken" ist noch in Arbeit und mit Hilfe Ihrer Spenden bewältigbar.

Vor einem Jahr begannen umfangreiche Bau- und Sanierungsarbeiten in St.
Gebhard. Manches konnte bereits abgeschlossen werden: die Sanierung der
Läuteanlage und Glocken, die Elektrik im Turm; das Anbringen des Netzes am
Turm gegen die Taubenplage; das Malen der Fenster und Läden am Pfarrhaus;
energetische Maßnahmen im Pfarrhaus, um die Kirche und im Pfarrheim.

Ein "großer Brocken" ist derzeit in Arbeit: die Sanierung des Daches des Pfarrheimes. Dabei kam zu Tage, dass mehr zu machen ist, als ursprünglich notwenig erschien. Es ist Gefahr in Verzug. Der Zustand zeigte sich desolat.
So ist neben den geplanten Dichtungsarbeiten auch das gesamte Unterdach zu erneuern, um weiteren Schaden abzuwenden. Das treibt die Gesamtkosten in die Höhe.

Seit einem Jahr bitten wir am ersten Sonntag im Monat beim Kirchenopfer um
Ihre Spenden. Über den Stand der Ausgaben und Einnahmen durch Subventionen, Kirchenopfer und Spenden informieren wir aktuell mit dem "Spendenbarometer" im Schaukasten bei der Kirche. Im Namen des Pfarrkirchenrates danke ich Ihnen, die Sie durch Ihre Spendenbereitschaft so gut mithelfen, dass wir die Rechnungen begleichen können. Gleichzeitig bitten wir Sie aber weiterhin die Baumaßnahmen in St. Gebhard finanziell zu unterstützen.
- Vergelt's Gott! / Pfarrkirchenrat St. Gebhard, Pfarrer Mag. Manfred Fink


Neues Unterdach mit Blick auf die Kirche


Offenes Pultdach Pfarrheim


Kirchturm