Am Samstag (14. Juli) in der Früh ist Dietmar hinausgeschwommen in den See, dem aufgehenden Tag entgegen. Sein Herz stand wohl ganz plötzlich still... Gott hat ihn erwartet und ihn aufgenommen in das Licht, das keinen Abend kennt, ihn aufgenommen in seine Liebe und Treue, in die Weite und Fülle seines ewigen Lebens

Dietmar Andexlinger wurde am 17.8.1937 in Schruns geboren. Er ist in Bregenz aufgewachsen. Früh ist seine Mutter gestorben, in den letzten Kriegstagen ist sein Vater in Italien gefallen. Nach dem Gymnasium studierte er Theologie und feierte seine Primiz 1961 in Bregenz Herz-Jesu. Er war Kaplan in Hohenems und Bludenz Hl-Kreuz, dann von 1975-87 Pfarrer in Haselstauden und von 1988-2003 in St. Gebhard. Seither lebte er als Pensionist am Kirchplatz von St.Gallus.

Dietmar war ein Suchender, er suchte Gott in der Hl Schrift, im Studium und in der Meditation, er lebte eine tiefe Spiritualität. Er war ein Fragender. Er hat intensiv und mit Nachdruck Fragen gestellt – Fragen an das Leben, an die Kirche, an uns Mitmenschen. Ohne Fernseher war er immer gut informiert. Er war ein Pilger. Jeden Sommer war er unterwegs zu großen, oft abenteuerlichen Reisen in alle Welt. Nach Santjago ist er von allen Seiten gepilgert. So ist der pilgernde Dietmar auch nicht zuhause im Bett gestorben.

Was Paulus in 2 Kor 3,3, sagt, gilt für unseren Verstorbenen: „Unverkennbar seid ihr ein Brief Christi, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern in Herzen aus Fleisch.“