Kleine Beschreibung von Leben und Werk des nicaraguanischen Dichters

Ernesto Cardenal

geb. 1925 in Granada / Nicaragua; suspendierter katholischer Priester, Befreiungstheologe, sozialistischer Politiker; gilt neben Rubén Darío als der bedeutendste Dichter seines Landes.

1979 wurde Cardenal Kulturminister und blieb im Amt, bis das Ministerium 1987 aus ›Kostengründen‹ aufgelöst wurde. Danach gründete er gemeinsam mit Dietmar Schönherr das Projekt ›Casa de los tres mundos‹, das er nach wie vor unterstützt. Als Autor wurde er im deutschsprachigen Raum v. a. mit dem Buch "Das Evangelium der Bauern von Solentiname" bekannt.

Leben und Werk von Ernesto Cardenal

Mag. Klaus Gasperi (Chefredakteur des Vorarlberger KirchenBlatt) hat das Leben und Werk des Dichters und Denkers, des Lyrikers und Literaten, des ehemaligen Priesters der katholischen Kirche und zeitweiligen Revolutionärs und Politikers in einer zweiteiligen Interview-Serie publiziert. Dem Interview zu diesem "facettenreiches Leben" stellt er dieses Zitat voran: "Die Liebe zur Schönheit der Natur und zu den Frauen hat mich zu Gott geführt, und die Liebe zu Gott zur Revolution".

"Ruhig, überschaubar und klar, so präsentiert sich dem jungen, 32-jährigen Mann sein weiteres Leben, als er 1957 an die Pforte des Klosters von Gethsemani (USA) klopft. Er will „ganz entledigt von allem zu Gott gehen“. Vorbei ist die Zeit der hübschen Mädchen, deren Schönheit den Dichter so faszinierte, vorbei die koloniale Pracht der Hauptstadt Nicaraguas, in der Cardenal aufwuchs. Vorbei auch die vielversprechende Jugend samt Studium an der berühmten Columbia in New York und aufregenden Reisen nach Europa. Ja, selbst auf seine große Liebe, auf die Poesie, verzichtet Cardenal: Jetzt will er nur noch Gott sein Leben weihen."