Am Freitag den 18. Oktober fand eine Führung der besonderen Art im Angelika Kauffmann-Museum in Schwarzenberg statt. Markus Hofer, Verantwortlicher der Diözese Feldkirch im Bereich Glaubensästhetik und seinerseits Theologe und Kunsthistoriker führte die MuseumsbesucherInnen durch die Welt der künstlerischen Darstellungen religiös geprägter Frauenfiguren von Angelika Kauffmann.

Ausgehend vom Bild der Verlobung der Heiligen Katharina mit dem Jesuskind, welche als spätantike Heldinnenfigur zur Patronin sowohl der Ritter, als auch der Frauen und Mägde erhoben wurde, führte Markus Hofer durch die Geschichten verschiedener Frauenfiguren und erklärte dabei eindrücklich die künstlerischen Ausarbeitungen und Stile Angelika Kauffmanns. Ein Highlight der Führung war die Ausdeutung der „Vertreibung der Hagar“. Mit sehr viel Feingefühl und einem Auge fürs Detail arbeitete der Theologe und Kunsthistoriker nicht nur die technischen, sondern auch die inhaltlichen Feinheiten des Bildes heraus und ermöglichte es seinen ZuhörerInnen in die Geschichte des Bildes und der Gestalten einzutauchen. Ein weiterer Höhepunkt der Führung war die Deutung des Bildes von Maria Magdalena. Theologisch fundiert und mit kunsthistorisch fachmännischen Mitteln interpretierte Markus Hofer das Bild und rehabilitierte gleichzeitig den Ruf der oft als Sünderin verpönten Jüngerin Christi. Sowohl mit seinem Wissen, als auch mit seinem Charme und Humor begeisterte Markus Hofer die BesucherInnen, wie zwei Rückmeldungen auf den Vortrag bezeugen:

„Spannend, wenn ma d’Gschicht hinter ama Bild verstoht“

„So gnau honi a Bild no nia agluagat, interessant, was ma do net alls entdecka ka“

Evelyn Madlener