Am Fest „Darstellung des Herrn“ oder, wie es auch genannt wird, „Mariä Lichtmess“ werden nach alter Tradition Kerzen gesegnet.

In manchen Pfarren finden zu dieser Zeit Kindersegnungen statt, zu denen besonders die Taufkinder aus dem vergangenen Jahr eingeladen werden. Und auch Kerzen für die Kirchen und für zuhause werden an diesem Festtag gesegnet.
In alter Zeit war „Mariä Lichtmess“ ein wichtiger Festtag und das offizielle Ende der Weihnachtszeit. Bis heute bleiben in vielen Familien der Christbaum und die Krippe bis zum 2. Februar stehen.

Eine Familien-Kerze gestalten
Um die Tage rund um „Mariä Lichtmess“ in der Familie zu besonderen Tagen werden zu lassen, kann mit Blattwachs, Serviettentechnik oder Farben gemeinsam eine Familien-Kerze gestaltet werden, die dann in einer kleinen Feier gesegnet wird. Auch die Familienmitglieder können sich gegenseitig segnen.

Segensfeier in der Familie
Jesus du bist das Licht der Welt. Wenn wir in deiner Nähe bleiben, wird es uns immer gut gehen.
Wir haben diese Kerze gebastelt. Sie ist jetzt unsere Familienkerze, die wir immer wieder anzünden wollen, wenn wir alle beisammen sind. Sie soll uns daran erinnern, dass du immer bei uns bist und unsere Familie beschützt.

Über die Kerze wird ein Kreuzzeichen gezeichnet.
Wir bitten dich, segne diese Kerze, damit sie auch uns zum Segen wird.

Lied: Tragt in die Welt nun ein Licht
Jesus, du bist das Licht in unseren Häusern und in unserem Leben. So wird unsere Welt heller. Gib uns den Mut und das Vertrauen, dein Licht weiter zu schenken. Segne uns und alle, die wir lieb haben, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen.

Die Familienmitglieder zeichnen sich gegenseitig ein Kreuz auf die Stirn.

Zum Abschluss kann ein Segenslied gesungen werden.

Elisabeth Schubert
Gemeindeleiterin in St. Kolumban und St. Wendelin/Fluh