Das Nachdenken über die Entwicklung der Krippendarstellungen in verschiedenen Epochen begleitete uns auf dem heurigen Krippenweg.

An die 50 Personen machten sich heuer gemeinsam auf den Weg, um die Krippen in der Nepomukkapelle (im alpenländischen Stil, wird traditionell von der Bregenzer Wirtschaftsgemeinschaft aufgestellt), Seekapelle (in der übrigens auch im Hochaltar eine Geburtsszene abgebildet ist, in der das Jesuskind auf den Boden gleitet) und in der Evangelischen Kirche (eine zeitgenössische Krippe, hergestellt aus Schwemmholz von Fam. König aus dem Vorkloster) zu besuchen.
Gedanken und Gebete, die von Pfr. Ralf Stoffers und Diakon Gerold Hinteregger vorbereitet wurden, brachten uns noch einmal das Weihnachtsgeschehen nahe.
Der Krippenweg fand heuer schon zum sechsten Mal statt und ist ein schönes Zeichen des ökumenischen Miteinanders in unserer Stadt zur Weihnachtszeit.
Gerold Hinteregger