Das Seniorenteam der Pfarre Heilig Kreuz mit seiner umsichtigen Obfrau Brunhilde Einwaller lud wieder zum jährlichen Seniorenausflug heuer rund um den Bodensee ein. Bei herrlichem Wetter genossen alle Teilnehmer/innen einen wunderschönen Tag mit vielen Eindrücken.

Am 1. Juni 2015 um 8 Uhr Früh bestiegen 43 Seniorinnen und Senioren einen Bus der Firma Haueis in Richtung Schweiz. Von Seiten der Pfarre begleitete Pfarrer Pater Adrian die Gruppe und startete gleich nach der Begrüßung mit einem Gebet und dem Reisesegen. Das Wetter war super und so stand einem schönen Tag nichts mehr im Wege.

Wir fuhren über St. Margrethen nach Walzenhausen zum Kloster Grimmenstein, welches der Hl. Ottilia geweiht ist, dem Hauptziel unserer Fahrt. Nach der Ankunft um 9 Uhr, gab´s die traditionellen Wurstsemmel und Limonaden vom Seniorenteam serviert. Frisch und gestärkt feierten wir dann mit Pfarrer Pater Adrian die Heilige Messe in besonderem Gedenken an das Herz Jesu, das wir im Monat Juni besonders feiern. Fürbitten von  Brunhilde Einwaller und ein besinnlicher Text von Hildegard Bolter rundeten die Gottesdienstfeier ab.

Anschließend gab´s eine sehr interessante Führung mit Pater Hesso, einem Kapuziner, welcher im Alter von 84 Jahren im Kloster seinen Ruhestand verbringt. Mit sehr viel Humor  und persönlichen Gedanken schilderte er  uns die Entstehung des heutigen Klosters. 1378 wurde es als Beginkloster gegründet.  Drei Frauen taten sich zu einer Wohngemeinschaft zusammen, ohne jeglichen religiösen Hintergrund, was nicht sehr gerne gesehen wurde. 1424 erhielten diese Waldschwestern, wie sie genannt wurden, von der Stadt St. Gallen eine “Hofstatt” am Standort des heutigen Klosters  zugewiesen. 1527 wurde dieser Besitz vom Land Appenzell durch einen Schutzbrief bestätigt. 1609 wurden aus  den Waldschwestern durch Satzungen und Gelübde Kapuzinerinnen gemacht. Während des 30jährigen Krieges erlebte das Kloster einen gewaltigen Aufschwung, so dass 1659-71 Kirche und Kloster neu gebaut werden musste. 1727 bekam das Klostergebäude nahezu den heutigen Zustand.

Die Schwestern bauen hauptsächlich Kräuter an, welche sie zu Heilmitteln verarbeiten. Sehr bedeutend und interessant sind auch die Mosaikbilder rund um den Klostergarten mit dem Sonnengesang des Heiligen Franz von Assisi, welche von Pater Hesso innerhalb von zwei Jahren angefertigt wurden. Sie laden ein, sich mit rechten Gebrauch der Natur und Umwelt auseinander zu setzen. Bevor  wir dann mit der Fähre nach Meersburg übersetzten, gab´s in der Hafenhalle in Konstanz noch ein gutes Mittagessen zur allgemeinen Stärkung. Dem Bodensee entlang, vorbei an herrlichen Obstplantagen und Erdbeerfeldern  erreichten wir unsere  nächste Station.  Wir besuchten Birnau mit der wunderschönen Barockbasilika und dann ging es zum Gasthaus “Max und Moritz” in  Kressbronn.  Hier stärkten sich die Teilnehmer/innen letztmalig mit Kaffee und Kuchen und feinen Eisbechern bevor wir die Heimfahrt antraten.

Herzlichen Dank an Frau Brunhilde  Einwaller für die super Organisation und Begleitung dieser Fahrt und an  den Fahrer Martin für seine umsichtige Fahrt und  die fürsorgliche Hilfe beim Ein- und Aussteigen der älteren Teilnehmer.

Irmgard Schmid