Unser Ziel ist erreicht – wir sind gemeinsam mit Jesus in Emmaus angekommen. So könnten unsere Erstkommunionkinder das ganze Vorbereitungsjahr in einem Satz überschreiben. Am Sonntag, dem 8. April feierte die Pfarre Heilig Kreuz die Erstkommunionfeier. Unsere 28 Kleinsten bereiteten sich das ganze Schuljahr hindurch unter dem Motto „Auf dem Weg nach Emmaus“ auf ihre Erstkommunion vor.

Tollen EKO-Treffen, Gottesdienstbesuche, viele neue Ministranten aus der EKO-Gruppe – das ist ein Resümee der Mitarbeit zwischen dem pfarrlichen Team, Schulen und Religionslehrern und natürlich den Eltern, die vom Anfang an sehr bei den Tischrunden, Katechesen, Gottesdiensten und bei dem Beichtfest engagiert wurden.

Schon um 9:15 haben sich die Erstkommunionkinder mit ihren Eltern, Großeltern, Verwandten und Paten vor dem ZEMMA versammelt. Wie jedes Jahr zogen die aufgeregten Kommunionkinder unserer Pfarre in einem großen Einzug in die Kirche um 10:00 Uhr ein. Diesmal aber mit einer großen Ehre – unser Diözesanbischof Benno Elbs leitete die Heilige Messe und feierte die Novene in Bludenz. Am Anfang des Gottesdienstes, der von der Familienband, dem Hackbrett-Harfentrio aus der Musikschule und unserem Organisten Christoph Rinderer musikalisch mitgestaltet wurde, begrüßte Pfarrer Pater Adrian alle Mitfeiernden, besonders diejenigen, die im Mittelpunkt standen – unsere Erstkommunionkinder und ihre Eltern. Während der Predigt stellte Bischof Benno den Kommunionkinder verschiedene Fragen über das Sakrament der Eucharistie und seine Bedeutung. Er bekam doch viele interessante Antworten, die aus dem kindlichen Herzen offen und ehrlich ausgesprochen wurden. „Jesus bleibt jetzt immer in meiner Nähe“, lautete eine Antwort. Das war auch das Zusammenfassungswort des Bischofs – Jesus ist immer in unserer Nähe; er ist unser Freund, der uns seinen Leib als das heilige Brot gibt – genauso wie den Jüngern im Emmaus.

Bei der Gabenbereitung brachten die Kinder Kelche, Hostienschalen, Brot und Trauben, Blumenstrauß, Rosenkranz, Tischkerzen (die sie bei einer Tischrunde bastelten), Messbüchlein (weil sie fleißig die Gottesdienste besuchten), Kinderbibel (weil sie Gottes Wort hörten), Bastelkugel (weil sie für Weihnachten den Christbaum in der Pfarrkirche mit den selbstgebastelten Kugeln geschmückt haben) und einen Fidget-Spinner (weil es so einfach ist, etwas über die Heilige Dreifaltigkeit mit einem Fidget-Spinner zu lernen).

EKO 2018

Während des Vaterunsers standen alle Erstkommunionkinder mit dem Bischof, Pfarrer und den Begleitpersonen rund um den Altar und beteten das Gebet, das uns Jesus selber gelehrt hat. Und endlich, nach dem Friedensgruß haben alle den lebendigen Jesu als Hostie in ihren Herzen angenommen.

Nach dem Schlusssegen und dem Gruppenfoto vor dem Altar gingen alle Erstkommunionkinder aus der Kirche, stellten sich auf der Kirchenstiege auf und wurden auf dem Kirchplatz von der Stadtmusik Bludenz begrüßt. Viele blieben noch einige Zeit vor der Kirche, um zu fotografieren, fröhliche Eindrücke zu verteilen oder einfach bei der Agape teilzunehmen.

Ein besonders Dankeschön und Vergelts Gott geht an alle, die bei der Vorbereitung des Gottesdienstes mitgeholfen haben: EKO-Team, Religionslehrerinnen und Religionslehrer, Schulleiter, Tischmütter und Begleitpersonen, Ministrantenleitungsteam, Musikgruppen, Agape-Team und wirklich jeder Person, die ihre Zeit für ein wunderschönes Fest gespendet hat.