PFARRSAAL

Generalsanierung in der Warteschleife

Von den Mitgliedern des Pfarrkirchenrates wurde beschlossen, eine Komplettsanierung des Pfarrsaales aus finanziellen Gründen als langfristiges Projekt zu behandeln. Seit vielen Monaten werden von den Pfarrkirchenratsmitgliedern unter der Leitung von Manfred Kramer Vorschläge erarbeitet, diskutiert und zum Teil wieder verworfen. Denn etwas ist so sicher wie das vielzitierte Amen im Gebet: der Pfarrsaal muss, um modernen Anforderungen zu entsprechen, auch behindertengerecht saniert werden.
In Folge der ganzen Diskussionen und nach Gesprächen mit Bauverantwortlichen der Diözese, hat sich DI Theresia Wegan, Diözesanplanerin, des anstehenden Problems in besonderer Weise angenommen und sowohl Sanierungspläne entworfen, als auch dazugehörige genauere Kostenschätzungen unterbreitet. Die Sanierungskosten für eine sinnvolle langfristige Adaptierung (Innenausbau, Boden, Beleuchtung, Heizung, Küche, Behinderten- WC, Multimedia-Anlage, usw.) belaufen sich demnach auf etwa 850.000 Euro. Der Pfarrkirchenrat kam nach reiflicher Überlegung, intensiven Diskussionen und Abwägungen zum Entschluss, das Projekt „Generalsanierung“ in der geplanten Form auf absehbare Zeit ruhen zu lassen. Trotz zum Teil großzügiger Unterstützungszusagen von Diözese, Gemeinde, VKW und Agrargemeinschaft sehen sich die Mitglieder des Pfarrkirchenrates in ihrer Verantwortung außerstande, eine größere Schuldenlast für viele Jahre der Pfarrgemeinde aufzubürden. Notwendige Reparaturen und Adaptionen werden jedoch selbstverständlich weiterhin in gewohnter Weise durchgeführt.

Notwendige Reparaturen

Drei weitere kurzfristig anstehende Projekte stellen nun die Sanierung von Vorplatz und Kirchenfassade und die Erneuerung der sanitären Anlagen beim Saal dar. Mit deren Planung und Finanzierung wird sich der Pfarrkirchenrat, natürlich mit Hilfe von Experten, in nächster Zeit zu beschäftigen haben. Es ist zu hoffen, dass auch für diese Baustellen mit ähnlichen Zusagen finanzieller Unterstützung gerechnet werden kann. Zudem sind diese Vorhaben ohne die tatkräftige Mithilfe der Bürser Bevölkerung finanziell ebenfalls kaum zu stemmen.

Unterstützung durch Bücherei

An dieser Stelle soll einmal eine besonders großzügige Unterstützung für die bisherigen notwendigen Reparaturen des mittlerweile in die Jahre gekommenen Kirchenensembles erwähnt werden: der Pfarrkirchenrat erhält auf Initiative der ehemaligen Büchereileiterin, Birgit Kramer, seit sechs Jahren durch die Aktion „Bücherflohmarkt“ großartige finanzielle Hilfe. Die Mitglieder des Pfarrkirchenrates bitten um Verständnis, dass das Großprojekt „Pfarrsaal“ unter den derzeitigen finanziellen Voraussetzungen nicht optimal durchgezogen werden kann und daher anderen wichtigen erhaltenden Maßnahmen der Vorzug gegeben wird. Sie hoffen trotzdem auf die weitere Unterstützung von Institutionen und der gesamten Bürser Bevölkerung.

Der Pfarrkirchenrat