Am 29. April fand die konstituierende Sitzung des Seelsorgeraumrates der Katholischen Kirche im Lebensraum Bludenz im Pfarrzentrum ZEMMA in Bludenz Heilig Kreuz statt. Viele Persönlichkeiten aus den verschiedensten Gremien, Gruppen und Institutionen sind der Einladung gefolgt. Für den Moderator Pfarrer P. Adrian und Pfarrer Josef Bertsch ein wichtiges Zeichen, dass man bemüht ist, Pfarrübergreifend gemeinsam Seelsorge im gesamten Lebensraum zu gestalten.

Moderator Pfarrer P. Adrian begrüßte alle recht herzlich, dankte für das Kommen,  die Mitarbeit und eröffnete mit einem Gebet zum Heiligen Geist, damit er unsere gemeinsame Arbeit für den Seelsorgeraum entflamme.

Die Pfarrbegleiter Hermine Feurstein und Josef Fersterer begleiteten durch den Abend. In einem ersten Block ging es darum einander mitzuteilen, wie man den Seelsorgeraum bisher erlebt hat, was angekommen ist, wo Ängste noch vorhanden sind, was für Erwartungen man hat. Hier spürte man, dass der Wunsch für das Gemeinsame allen wichtig ist, aber vor allem auch die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, oder das Kümmern um die alten Menschen.

Pfarrer P. Adrian beschäftigte sich dann mit den Aufgaben und der Zusammensetzung des Seelsorgeraumrates. Für ihn ist er ein sehr wichtiges Gremium, das, wie die Pfarrgemeinderäte in den Pfarren, das Seelsorgeraumleitungsteam berät, aber vor allem auch für den Lebensraum die  notwendigen pastoralen Schwerpunkte setzt und Entscheidungen mitträgt und mitverantwortet.

Um dies auch möglich zu machen, sollen Viele miteingebunden werden. So soll sich der Seelsorgeraumrat zusammensetzen aus dem Seelsorgeraumleitungsteam, Vertretern der Pfarrgemeinderäte und Pfarrkirchenräte, den Klöstern, Mitgliedern der Kategorialen Seelsorge, pfarrlicher, sozial-caritativer Einrichtungen und kirchlicher Vereine.

Im gemeinsamen Reflektieren spürte man, dass noch viele Fragen offen sind. Es geht vor allem um eine Geschäftsordnung, die Klärung ob dieses wichtige Gremium nur eine beratende Funktion hat, oder auch für alle bindende Beschlüsse fassen kann. Wer bringt / gibt Themen vor. Vieles ist also noch offen und all diese Fragen wurden sozusagen als Geschenk dem Seelsorgeraumleitungsteam zur Weiterarbeit mit auf den Weg gegeben.

In einer kurzen Rückschau auf das bisher Geschehene und einem Ausblick nahm Heinz Seeburger, verantwortlich für Organisation und Kommunikation Stellung. Ein erster wichtiger Schritt war sicher die Einführung der neuen gemeinsamen Gottesdienstordnung mit 1. Fastensonntag. Wichtig waren auch die Zusammenkünfte der Pfarrgemeinderäte und Pfarrkirchenräte, Religionslehrer/innen und Krankenhaus- u. Heimseelsorgerinnen. Um die Arbeit des Seelsorgeraumes rechtlich zu verankern und die Finanzierung zu sichern, war der Abschluss des Kooperationsvertrages zwischen den Pfarrgemeinden und der Diözese ein notweniger Schritt. Und eine weitere wichtige Entscheidung war die Ausschreibung des/der Organisationsleiters/in mit pastoraler Kompetenz in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit. Ein nächstes Thema ist sicher die Gottesdienstordnung an Hochfesten zu fixieren.

Als nächste Schritte wurden noch Ideen, Themen, Anregungen & Sorgen, sowie offene Fragen angesprochen, dabei geht es um den Menschen, Jung und Alt,  ums Gemeinsame und das Miteinander.

Die nächste Zusammenkunft des Seelsorgeraumrates ist am Mittwoch, dem 21.Oktober 2015.