Viele Menschen haben die Angebote des „Advents im Franziskanerkloster“. wieder genützt, um Inne zuhalten, Ruhe zu finden von der Hektik des Alltags, in der Begegnung im Miteinander und durch das Dabei sein persönlich einen Beitrag zu leisten, Menschen, die es nicht so gut haben wie wir, zu helfen.

Die sehr stimmungsvolle „besinnlich-musikalische Adventstunde“ am Fest Maria Empfängnis mit dem GIOIA-Chor unter Chorleiter Ulrich Mayr, dem Bläserensemble „Zwoa Länderklang“ Gustl Retschitzegger, Gebi Reiner, Andreas Würbel, Martin Lechthaler und unserer Mundartdichterin Lidwina Boso hat die Besucher tief berührt. Ja diese Stunde wurde zu einer Oase der inneren Einkehr und ein Hinhören auf Gottes Ruf.

Ein besonderes Erlebnis war wieder das 11. Adventmärktle im Klosterhof am Samstag, dem 15. Dezember. Die Bastelrunde Turmstüble, die Funkenzunft Rungelin, Heinz Schmid´s Wurstsiederei, der Kirchenchor Heilig Kreuz, die Kolpingfamilie Bludenz, das Laurentius- und Pfarrfestteam verwöhnten die Besucher mit leckeren Imbissen und Getränken, sowie verschiedenen kleinen Weihnachtsgeschenken. Musikalisch umrahmt wurde dieses Märktle vom Franziskanerchor mit Chorleiter Mario Ploner, dem Pfarrkindergarten Heilig Kreuz mit Leiterin Lisi Mayer und den Pädagoginnen, der MusikFabrik (Jugendmusik der STM Bludenz und der HMV Bürs) unter Kapellmeister Bernhard Matt, der Bludenzer Sängerrunde unter Eva Braito und einem Bläserensemble der Stadtmusik Bludenz. Insgesamt waren etwa 50 Standmitarbeiterinnen und -arbeiter, sowie etwa 90 Sängerinnen und Sänger bzw. Musikerinnen und Musiker, alle ehrenamtlich im Einsatz. Allen gebührt ein großes Vergelt´s Gott.

Der Reinerlös aus beiden Adventangeboten erbrachte den stolzen Betrag von 3.700,00 €. Dieser Betrag kommt drei bedürftigen Familie bzw. Menschen mit Beeinträchtigung in der Stadt und Region Bludenz zugute. Bertram Bolter, verantwortlich für die Organisation und Klostervater Heinz Seeburger werden mit Guardian, Pater Makary, diesen Betrag an die unterstützungswürdigen Personen übergeben. Damit kann diesen Menschen ein wenig Freude und Hilfe in ihrem beschwerlichen Alltag gegeben werden.

Abgeschlossen wurden diese Adventangebote mit dem Moskauer St. Daniel´s Quartett, die den Donnerstagabendgottesdienst am 20. Dezember mit orthodoxen-russischen Liedern musikalisch umrahmten und anschließend sagen die vier Sänger noch weltliche Lieder aus ihrer Heimat. Es war wieder ein besonderer Hörgenuss.

Heinz Seeburger, Klostervater