Genug für alle!

„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“

Mohandas Karamchand Gandhi

Obwohl Österreich eines der reichsten Länder der Welt ist, waren im Vorjahr noch immer 18% der österreichischen Wohnbevölkerung - das sind 1.542.000 Menschen - von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. Wir finden das ist in einem der reichsten Länder der Welt ein Skandal, denn Armut grenzt Erwachsene und Kinder aus und verschlechtert ihre Zukunftschancen.

Ingrid Kromer und Gudrun Horvat haben sich in ihrer Studie „Arm dran sein & arm drauf sein“ mit dem Armutsverständnis von Kindern auseinandergesetzt und zeigen, dass Kinder Armut anders wahrnehmen als Erwachsene: Armut heißt für Kinder „Mutterseelenallein sein“, „Ausgeliefert sein“, „Anders sein“ und „Verletzbar sein“.

In der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen steht im Artikel 27, dass alle Kinder und Jugendlichen das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard haben. Deshalb macht die Katholische Jungschar heuer zum Tag der Kinderrechte eine Aktion zum Thema Kinderarmut und setzt sich dafür ein, dass Kinder mit Armutserfahrungen wieder mehr in den Fokus gesellschaftlicher Debatten gerückt wird. In Zeiten von Deckelungen, Kürzungen und andern Einsparungen bei Soziallleistungen muss der Blick endlich wieder auf die gerichtet werden, die davon am stärksten betroffen sind: Kinder und Jugendliche.  Die Katholische Jungschar sagt deshalb klar: Es gibt genug für alle, und fordert eine Kindergrundsicherung für alle Kinder in Österreich unabhängig von Sozialem Status, Familienform oder Herkunft der Eltern, denn die finanzielle Situation der Eltern darf nicht darüber entscheiden, welche Chancen Kinder haben und wie sie sich entwickeln können.

 

Wenn du mehr über Armut wissen möchtest…

Auf der Homepage der Armutskonferenz Österreich, bei der auch die KJSÖ Mitglied ist findest du viele Informationen zum Thema Armut: www.armutskonferenz.at

Die Studie von Ingrid Kormer und Grudrun Horvat (2012): „Arm Dran sein& arm drauf sein“ Wie Mädchen und Buben in Österreich Armut erleben und erfahren. Bericht zur Lage der Kinder 2012, Schriftreihe der KJSÖ; beleuchtet Armut aus der Sicht von Kindern: http://www.jungschar.at/fileadmin/download/bericht_zur_lage_der_kinder/blk_kinderarmut_Ansicht_neu.pdf

 

Hannah Angerbauer, Referentin für Gesellschaftspolitik der Katholischen Jungschar Österreichs