Artikel

Photo: Maurice Shourot / Caritas Vorarlberg
Verzögerung? Von wegen!
Caritas-Direktor Walter Schmolly kritisiert im VN-Interview unsachliche Vorwürfe von Innenminister Herbert Kickl gegen Nichtregierungsorganisationen. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Begle
Die Chance nützen
32 Asylwerbende absolvieren derzeit in Vorarlberg eine Lehre. Sie füllen damit den großen Mangel an Lehrlingen ein wenig auf, und sie füllen ihr Leben mit Sinn. Abdullsattar Faiqi (20) ist einer von ihnen. mehr lesen
Photo: Priscilla Du Preez / unsplash.com
Humanitäres Augenmaß
Entsetzen und Widerspruch angesichts mehrerer nicht nachvollziehbarer Abschiebungen von abgelehnten Asylwerbern aus Österreich hat die Katholische Aktion geäußert. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Begle
Syrische Geschwister
Der Krieg in Syrien hat unseren Blick auch auf die Christ/innen im Orient gelenkt. Wie viele von ihnen die Flucht nach Österreich geführt hat - dazu gibt es laut dem Amt für Fremdenrecht und Asyl keine offiziellen Zahlen. Aber es gibt Frauen wie Hala Alnakoula. Die junge syrische Christin erzählt, wie in ihrer ehemaligen Heimat der Glaube gelebt wird. mehr lesen
Photo: First Minister of Scotland / flickr.com
Einander verstehen lernen
Das Jahr ist noch jung, die Terminkalender jungfräulich – einen besseren Zeitpunkt für Anpassungen kann es also kaum geben. Vielleicht hat sich das auch Papst Franziskus gedacht, als er den Welttag des Migranten und Flüchtlings auf den zweiten Sonntag im September verlegen ließ. Der nächste Termin ist damit der 8. September 2019. mehr lesen
Photo: Böhmwalder
"Wir müssen etwas tun"
Bereits zum 104. (!) Mal begeht die Kirche am 14. Jänner den „Welttag des Migranten und Flüchtlings“. Das Thema ist heute aktueller denn je und hat auch in Vorarlberg vieles in Bewegung gesetzt. Die Zivilgesellschaft steht auf und setzt sich beherzt ein. Die Gruppe „Flucht.Punkt.Ländle“ ist ein beeindruckendes Beispiel dafür. Christine und Manfred Böhmwalder aus Götzis erzählen davon. mehr lesen
Photo: pexels.com
Europa mit aufbauen
"Es gehört untrennbar zur Verkündigung des Evangeliums, Schwachen und Verletzten Trost und Hilfe zu geben und für mehr Menschenrechte einzutreten", betonte Kardinal Christoph Schönborn "ein deutliches Zeichen der hoffnungsvollen Solidarität mit der Europäischen Union" zu setzen. mehr lesen